Lukullisches und Musikalisches rund um den Teich

Ein Fest für die Hollerblüte

+

Lichtenfels-Sachsenberg - Holunderduft, weißer Blütenregen, Musik, Kinderlachen und Leckereien: Rund 500 Gäste genießen den Sommertag beim Holunderblütenfest in Sachsenberg.

Jede Gabel eröffnet eine neue geschmackliche Entdeckungsreise: 21 Wildkräuter gehören in die Sachsenberger Grüne Soße. Sie war eine der kulinarischen Spezialitäten, die Fronleichnam beim Holunderblütenfest an der romantisch gelegenen Teichanlage an der „Vorderen Wasche“ in Sachsenberg serviert wurden.

„Die Holunderblüte steht natürlich im Vordergrund“, erklärte Kathleen Alt, Sprecherin des Vereins „Städtchen mit Herz“, der seit 2014 das Fest ausrichtet. Die duftenden weißen Blüten gab es in Teig gebacken, als Likör, Sirup oder Gelee und in vielen anderen Formen.

Kräuterwanderung durch die Stadtmauergärten rund um die Sachsenberger Altstadt

Reta Reinl führte die Besucher auf einer Kräuterwanderung an der Stadtmauer entlang, bei denen es fast alle Kräuter der Grünen Soße zu bestaunen und zu probieren gab. Die Stadtmauergärten um den Sachsenberger Altstadtkern sind Teil der Garten-Route Eder-Lahn-Diemel, der mittlerweile 28 Gärten und Parks zwischen Bad Arolsen und Marburg angeschlossen sind (www.garten-route.de).

Mit Blick auf den historischen Hopfengarten und die jahrhundertealte Bierbrau-Tradition im Städtchen schenkten die Sachsenberger beim Holunderblütenfest auch den „Sachsenberger Schoppenzwerg“ aus - ein dunkles Biobier, das eigens für den Ort kreiert wurde.

Auf dem Programm standen außerdem Aktionen für Kinder, Ronny Beyer etwa bastelte mit den Mädchen und Jungen Pfeifen aus Holunderästen. An der Kneippanlage lockte ein Entenrennen mit Prämierung des schnellsten Federviehs.

Nachmittags spielte das Duo „Wuthe & Faust“ auf der Open- Air-Bühne, ein Singer-Songwriter-Duo aus Ellershausen und Kassel. Ab 17 Uhr war die evangelische Kirche zur Einkehr geöffnet. Und gegen Abend wurde es noch einmal richtig romantisch am Teich: Die Sachsenberger zündeten das Lagerfeuer an, musizierten und sangen in gemütlicher Runde. Den Erlös des Festes will das „Städtchen mit Herz“ in die Teichanlage investieren: Das Gebäude und die Kneippanlage mit Kinderplanschbecken wollen unterhalten werden, der Holzsteg - wegen Baufälligkeit derzeit nur auf eigene Gefahr zu betreten - muss dringend saniert werden.

Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare