Strothe

Feuerwehr: Ein 75-jähriges „Mädchen für alles“

- Korbach-Strothe. 75 Jahre „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“: Die Freiwillige Feuerwehr Strothe hat am Wochenende ihren Geburtstag gefeiert.

Den Platz rund ums Dorfgemeinschaftshaus mit dem erst vor wenigen Wochen mit viel Eigenleistung komplett renovierten Gerätehaus hatten die Strother Wehrleute nicht nur fürs Feiern vorbereitet. Zu sehen gab es am Samstag auch die Ausrüstung der Feuerwehr, die Brandschützer aus Korbach hatten zudem ihre Drehleiter mitgebracht und das Rote Kreuz zeigte einen Rettungswagen.

Jörg Bangert, Vorsitzender des Feuerwehrvereins, und Wehrführer Volker Nawroth begrüßten morgens die Gäste. Erster Stadtrat Karl-Heinz Meier lobte die „engagierte Mannschaft vor Ort“. „Die Feuerwehren prägen das Leben in den Ortsteilen entscheidend mit, sie sind Mädchen für alles“, sagte Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt, der sich für den Bestand der kleinen Ortsteilwehren aussprach. Die Arbeit der Wehren komme der Allgemeinheit zugute, sie leisteten einen Beitrag zur Heimatpflege. Schmidt übergab den Stro­ther Brandschützern eine Atemschutzüberwachungstafel für ihre Ausrüstung. Jürgen Querl, stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Waldeck-Frankenberg, überreichte eine Urkunde zum 75-jährigen Bestehen der Strother Wehr. Die kleinen Wehren seien „Garant für die Sicherheit“, sagte er.

Die Feuerwehr sei im Ort ein sehr aktiver Verein, bestätigte Ortsvorsteher Hans Rudolph. Arno Wiegand vom Männergesangverein gratulierte stellvertretend für die Strother Vereine. Ihre Grüße richteten auch Stadtverordnetenvorsteher Heinz Merl, Harald Casper, Wehrführer der Korbacher Feuerwehr, sowie Ingolf Wagner, der Vorsitzende der Nachbarwehr aus Höringhausen, aus.

Auf seine Kosten kam auch der Nachwuchs: Für Kinder gab es einen kleinen Erste-Hilfe-Kurs und ein Übungslöschen am „Kinderbrandhaus“ auf dem Spielplatz. Die Feuerwehrleute hatten außerdem eine Schauübung mit der Rettungsschere und dem Spreizer an einem Auto vorbereitet. Die Besucher konnten sich darüber hinaus an praktischen Übungen mit Feuerlöschern versuchen. Für Gegrilltes, Getränke, Kaffee und Kuchen war gesorgt. (lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare