Ungewöhnlicher Einsatz im Korbacher Stadtpark · Jungvögel hatten sich in Kuhbachkanal verirrt

Feuerwehr rettet acht Entenküken

Korbach - Ungewöhnlicher Einsatz für die Korbacher Feuerwehr: Die Brandschützer haben am späten Donnerstagabend acht von neun Entenküken aus dem eingefassten Kuhbach-Kanal im Stadtpark gerettet. Aber auch für Nummer Neun gab es ein Happy End.

Eine aufgebrachte Entenmama hat die Retter auf die richtige Fährte gelenkt: Offenbar hatten sich neun Entenküken aus dem Stadtpark-Teich in der mit rund zwei Meter hohen Betonwänden eingefassten Kuhbach verirrt. Während die Entenmutter schnatternd am Teich stand, schwamm ihr Nachwuchs ausweglos in dem Kanal. Drei Jugendliche bemerkten gegen 22 Uhr die Notlage der flauschigen Jungvögel und alarmierten die Feuerwehr. Die Korbacher Wehrleute rückten mit zehn Einsatzkräften, einem Großfahrzeug und dem Beleuchtungswagen an. Über eine Steckleiter kletterten die Feuerwehrmänner in den Kanal und versuchten, die kleinen Enten mit Behältern einzufangen. „Doch sie waren sehr schnell“, berichtet Harald Casper, Sprecher der Korbacher Feuerwehr. Der erste Rettungsversuch geriet zum Entenrennen: Die Küken flüchteten flink in die Unterführung der Kuhbach unter der Strother Straße. Die Feuerwehrleute versuchten schließlich, die Enten von zwei Seiten einzukesseln. „In der Mitte der Unterführung kam es dann zum Zugriff“, sagt Casper mit einem Schmunzeln. Die Wehrleute machten nicht viel Federlesens und griffen beherzt zu, steckten die Küken in die Taschen ihrer Einsatzkleidung, nahmen sie in die Hände und in die Arme und brachten sie sicher zurück an den Teich zu ihrer Mutter. Beim Durchzählen fiel aber auf, dass eines der neun Küken entwischt sein musste. Doch auch hier gab es ein Happy End: Bei einer Kontrolle am nächsten Morgen stellte ein Feuerwehrmann fest: Nummer Neun lebt! Die Jungente hatte wohl in der Nacht den Weg zurückgefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare