Aktionen zur Fairen Woche im Corvita · Vandana Shiva referiert im Bürgerhaus

Ein Frühstück mit fairen Extras

+
Informationen und Kostproben fairer Produkte bekommen Besucher am 22. September: Franz Harbecke, Vorsitzender der Eine-Welt-Initiative, mit Surasak Nordmeier vom Corvita-Bistro.

Korbach - „Zukunft gestalten. Fair handeln!“ Unter diesem Motto steht die Faire Woche 2012, in der bundesweit vom 14. bis 28. September viele Veranstaltungen das Thema „Nachhaltigkeit“ behandeln.

Zu den Aktionen, die am Samstag, 22. September, in Korbach stattfinden, leiten orangefarbene Fußspuren die Besucher.

Im Eine-Weltladen im Corvita gibt es von 9 bis 13 Uhr Kostproben fair gehandelter Produkte und ein Frühstück mit fairen Extras im Bistro „KostBar“.

Während des Vormittags informieren Franz Harbecke, Vorsitzender der Eine-Welt-Initiative, und seine Mitstreiter vom Arbeitskreis „Fairer Handel“ der Lokalen Agenda über die Absicht und die positiven Wirkungen fairen Handels. Er stärkt die Selbsthilfekräfte der Produzenten von Kaffee, Reis oder Kakao und ermöglicht ihnen auf diese Weise ein menschenwürdiges, eigenverantwortliches Leben.

Breiten Raum in den Gesprächen werden dabei sicherlich die Ergebnisse der jüngsten Überprüfung zertifizierter Produkte durch die Zeitschrift „Öko-Test“ einnehmen, erklärt Harbecke. Dabei wurde festgestellt, dass die Verbraucher einigen Siegeln, die Waren als fair gehandelt ausweisen, besser misstrauen sollten. Am Nachmittag beginnt um 15 Uhr eine hochkarätige Vortragsveranstaltung im Bürgerhaus.

Die indische Physikerin Professor Vandana Shiva, Trägerin des Alternativen Nobelpreises 1993, referiert zum Thema „Artenvielfalt statt Gentechnik“. Die 59-jährige Umweltaktivistin setzt sich weltweit für kleinbäuerliche Strukturen ein. Anlass für ihren Besuch in Nordhessen:

Vandana Shiva erhält in diesem Jahr den Kasseler Bürgerpreis „Glas der Vernunft“. Der Preis ist mit 10?000 Euro dotiert und soll Shiva am 23. September in Kassel überreicht werden. Die Laudatio hält der frühere Bundesumweltminister und ehemalige Umweltdirektor der Vereinten Nationen, Klaus Töpfer.(tk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare