Diemelsee

Fünf schwer Verletzte nach Unfall zwischen Flechtdorf und Adorf

- Diemelsee-Adorf (pfa). Bei einem schweren Verkehrsunfall am Samstagnachmittag zwischen Adorf und Flechtdorf sind fünf Menschen schwer verletzt worden. Zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr.

An dem schweren Unfall auf der Landesstraße 3076 waren zwei Autos und ein Motorrad beteiligt. Nach Angaben der Korbacher Polizei befuhren eine 44 Jahre alte Twistetalerin mit ihrem Opel Frontera und ein 46 Jahre alter Mann aus Brilon mit seinem Motorrad der Marke BMW die Strecke von Flechtdorf in Richtung Adorf. Auf einer langen Geraden zwischen dem Abzweig nach Benkhausen und Adorf überholte der Kradfahrer den Opel-Geländewagen und scherte ordnungsgemäß wieder ein.

In der Gegenrichtung fuhr ein 18-Jähriger aus der Großgemeinde Diemelsee. Der junge Mann verlor in einer Linkskurve auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Opel Corsa - die Polizei vermutet, dass nicht angepasstes Tempo und mangelnde Fahrpraxis die Ursachen sind. Der Kleinwagen geriet gegen 15.40 Uhr ins Schleudern, touchierte die Leitplanke und stieß leicht mit dem entgegenkommenden Motorrad zusammen. Das Krad schleuderte in den Graben, der Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Nach dem Anstoß schleuderte der Corsa weiter herum, drehte sich mehrfach und geriet auf die Gegenspur. Hier rutschte der Opel rückwärts dem Frontera entgegen, dessen Fahrerin eine Vollbremsung machte. Trotzdem kam es zum Zusammenstoß, bei dem der hinten im Corsa sitzende 20 Jahre alte Mitfahrer eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt wurde. Der 18-jährige Fahrer, sein 25 Jahre alter Beifahrer - alle drei wohnen in Diemelsee - sowie die Fahrerin des Opel Frontera erlitten schwere Verletzungen.

Die Korbacher Polizei äußerte sich verärgert über das Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer: So habe eine Ersthelferin vergeblich versucht, etwa acht bis zehn zum Unfall hinzukommende Autofahrer zum Anhalten und Helfen zu bewegen. Alle seien jedoch unverrichteter Dinge weitergefahren, „obwohl ganz offensichtlich war, dass hier Hilfe dringend nötig war“, sagte einer der Beamten.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 31. August 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare