Gemeinde Diemelsee will Bürger ins Boot holen · Bewertungsbögen verteilt

„Für Ideen sind wir immer offen“

+

Diemelsee - Wenn Verwaltungen Bürger in wichtige Entscheidungen einbeziehen, zeigen sie, dass sie deren Willen ernst nehmen. Die Gemeinde Diemelsee setzt derzeit auf verschiedene Modelle der Bürgerbeteiligung.

Jüngstes Projekt ist ein gelber Bewertungsbogen, der seit rund zwei Wochen in der Adorfer Gemeindeverwaltung sowie im Schwimmbad und in der Tourist-Information in Heringhausen ausliegt. „Lassen Sie uns an Ihrer Meinung teilhaben, denn Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig“, appellieren die Mitarbeiter der Verwaltung an alle Diemelseer. „Die Idee ist direkt aus der Verwaltung heraus entstanden bei einer Art Workshop“, berichtet Haupt- und Personalamtsleiter Rainer Fischer. Auch den Bewertungsbogen hätten die Mitarbeiter – in Absprache mit Bürgermeister Volker Becker – selbst entworfen.

Zunächst können die Diemelseer ankreuzen, um welche Anliegen es ihnen geht: Die Auflistung reicht vom Einwohnermeldeamt über die Gemeindekasse und die Hundesteuer bis zum Bauhof. Anschließend bewerten die Bürger die Bereiche 1) Erreichbarkeit und Kontaktaufnahme, 2) Qualität, Kompetenz, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit sowie 3) Beschwerdemanagement durch die Beantwortung mehrerer Fragen. Der Bewertungsmaßstab reicht von der Note 1 (sehr gut) bis zur Note 4 (mangelhaft).

Darüber hinaus bietet der Bewertungsbogen Raum für Bemerkungen und für Sparvorschläge. Letztere sammelt die Gemeindeverwaltung auf Anregung der Gemeindevertretung bereits seit einiger Zeit auch über ihre Internetseite www.diemelsee.de. Die Resonanz ist laut Fischer bislang allerdings gleich null. Der Haupt- und Personalamtsleiter hofft daher, dass die Bürgerbefragung per Bewertungsbogen besser läuft.

Laut Bürgermeister Volker Becker sollen die Bögen rund ein Vierteljahr ausliegen. Kästen für die Rückläufer stehen ebenfalls in Verwaltung, Schwimmbad und Tourist-Information bereit.

Um die Bürger verstärkt ins Boot zu holen und damit für Transparenz und Kommunikation zu sorgen, gibt es in Diemelsee derzeit weitere Vorstöße: Bürgerversammlung:

Den Entwurf des Teilregionalplans Windenergie präsentieren die gemeindlichen Gremien am Mittwoch um 19 Uhr in der Adorfer Dansenberghalle. Bürgerfragestunde: Bei der Parlamentssitzung im Februar beantragten die Liberalen, den Diemelseern im Anschluss an jede Sitzung die Möglichkeit einzuräumen, Fragen zu stellen und Anregungen zu geben. Alle Fraktionen befürworteten die Bürgerbeteiligung.

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses und des Ältestenrats klären derzeit, wie diese praktisch funktionieren kann.

Modernisierungsvorschläge: Weil sich die gemeinsame Ideenfindung bei der Entwicklung des Leader-Konzepts bewährt hat, setzen die Diemelseer auch bei der Sanierung des Heringhäuser „Haus des Gastes“ und der Tourist-Information samt Einrichtung einer Naturerlebnisakademie auf Zusammenarbeit. „Gemeinsam sind wir kreativer und stehen später geschlossen hinter dem Projekt“, ruft TI-Leiterin Maike Breuker zum Mitmachen auf. Rainer Fischer ergänzt: „Für Ideen sind wir immer offen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare