Bad Wildungen

Funde von Weltrang: die Panzerfische

+

- Bad Wildungen / Korbach. Am Ende des internationalen Symposiums ließen Forscher die Katze aus dem Sack: Waldeck-Frankenberg verfügt neben der „Korbacher Spalte“ über eine weitere erdgeschichtliche Fundstelle von weltweiter Bedeutung. Gemeint sind die „Bad Wildunger Panzerfische“.

Im früheren Steinbruch „Schmidt“ bei Bad Wildungen sind fossile Reste von rund 360 Millionen Jahre alten Fischarten verborgen. Ihr Körper war durch Knochen wie gepanzert, der Kopf war groß, nach hinten waren die Fische eher schlank wie Aale.

In den 30er-Jahren sorgten Panzerfische und frühe Hai-Formen aus Bad Wildungen letztmals für Furore. Der Berliner Paläontologe Walter Groß wertete Fundstücke aus. In den 50er-Jahren machten sich schwedische Wissenschaftler an die Funde, entwickelten dabei feine Präparationsmethoden. So liegen die besten Stücke heute in Berlin und Stockholm.

Ähnliche Fossilien sind nur aus West-Australien bekannt, erklärt Professor Hans-Dieter Sues. Dort wird die Fundstelle sehr erfolgreich pädagogisch und touristisch vermarktet. (jk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare