Bandcontest-Endrunde mit vier Gruppen im Jugendhaus

Furioses Finale am Freitag im K20

+
„Nirgendwo“ aus Kassel entschied mit 15 Jahren Erfahrungsvorsprung und ungebrochenem Enthusiasmus die erste Runde für sich.

Korbach - Vier Bands, ebenso viele Stilrichtungen und ein Erfahrungsunterschied von bis zu 15 Jahren: Beim Band-Contest-Finale am Freitag treffen die Extreme im K?20 aufeinander.

Angesichts der Qualität der Acts entscheidet wohl die Tagesform über Sieg oder Platz. Im Moment spricht jedenfalls alles für ein knappes Finale, denn sämtliche Teilnehmer an der Endrunde des Band-Contests am 25. Mai haben sich in einem engen Wettbewerb durchgesetzt. „Nirgendwo“ aus Kassel entschied mit 15 Jahren Erfahrungsvorsprung und ungebrochenem Enthusiasmus die erste Runde für sich. Die „Carnivorous Society“ aus Frankenberg überzeugte gleich beim ersten Auftritt überhaupt in der zweiten Runde und kam dank maximalen Support durch ihre Fans und Freunde als Publikumssieger in die Endrunde.

Der siegreiche Auftritt in der zweiten Runde war für die Psychedelic-Funker „Hazeomatic“ seinerzeit auch erst der zweite Gig, Gitarrist Flo Hüskens und Sänger Todor Akimoff haben aber jede Menge Band-Contest-Erfahrung im Hintergrund. In Sachen Spaß und Show dürften sich das Wildunger Trio ein enges Rennen mit mit der Melodic-Hardcore-Band „Surprise, Suprise“ und „Nirgendwo“ liefern. Mit ihrem Mix aus Grunge und Alternative haben die vier Kasseler bisher überzeugen können. Sänger und Gitarrist Des Copeland und Schlagzeuger Chad Bossé haben die Band irgendwann Ende der 90er gegründet um „Musik mit Herz“ zu machen. Mit der Unterstützung von Ben Bender an der Gitarre und Kate Künstler zerschmettert Chad die Drumsticks und Des sich selbst. Die Garagen-Pop-Punk-Rocker von der Fulda werden sicher wieder bis zum äußersten gehen.

Das Publikum sollte sich auf eine furiose Fortsetzung des ersten Konzerts einstellen. Für das Finale haben die Vier „Spielen, Spaß auf und vor der Bühne mit dem Publikum zu haben“ auf ihre Fahne geschrieben. Teilnahme als Härtetest Mit diesem Anspruch gehen auch „Hazeomatic“ aus Bad Wildungen in die Endrunde. Bei ihrem siegreichen Aufritt im März hat das Trio eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Psychodelic Rock und der Sound der 70er auch mit 40 Jahren Abstand noch frisch und unbekümmert klingen. Die Teilnahme am Band Contest war so etwas wie ein Härtetest, der unverhofft erfolgreich verlief. Fürs Finale haben Hazeomatic eigens ein paar frische Songs geschrieben. Auf die Frage, was es positives zum K20 Band Contest zu sagen gebe antwortetet Dr. Flowjob: „Ich bin das erste Mal mit 14 zum Bandcontest angetreten und gehe bis heute sehr gerne hin. Den Großteil meines Freundeskreises hat sich in diesen Mauern erstmalig gefunden und die Kontakte bestehen bis heute. Es gibt einfach mal eine Übersicht, welche Bands momentan angesagt sind und welche demnächst kommen werden, ähnlich wie die Börse!“

Der Überraschungsteilnehmer Nummer eins kommt aus Marburg und heißt „Surprise, Surprise“, denn die Publikumssieger der dritten Runde mussten bei Jury „Sincerity“ den Vortritt lassen. Doch da die BC-Sieger von 2009 eventuellen Terminkonflikten bei der Produktion ihres Albums aus dem Weg gegen wollten, können die vier Jungs aus Marburg im Finale mit guten Aussichten um den Sieg und eigene Studioaufnahmezeiten kämpfen. Von der ersten Sekunde an steht Sänger Christoph unter Strom und das überträgt sich mühelos auf das Publikum. Seine Band steht dem in nichts nach, gibt auch vom ersten Moment an voll Gas und legt in der Schlussphase trotzdem noch eine Schippe drauf, gerade in Sachen Spaß. Der einzige blinde Fleck beim musikalisch gelungenen Debüt der „Carnivorous Society“. Die Teilnahme der Deathcore-Formation aus Frankenberg war das erste öffentliche Konzert überhaupt. Die Band freut sich auf das Finale und „auf die anderen Bands und auf neue Leute/Fans! Und es ist gut, dass die Bands einen gewissen Druck haben, weil sie dann bestimmt 120 Prozent geben werden“. Die Pausenunterhaltung liefert DJ Dos mit seinen fetten Beats.

Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, Ort: K20 (Jugendhaus Korbach) Eintritt 1 Euro. (ahi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare