Willingen

Galavorstellung an der Schneefallgrenze

- Willingen (ahi). Ein Genuss für Augen und Ohren – und eine Herausforderung für die körperliche Belastbarkeit: Nabucco an der Mühlenkopfschanze.

Verdis Gefangenenchor kennt so gut wie jeder, Nabucco als gesamtes Werk wird dagegen vergleichsweise selten an traditionellen Opernhäusern angesetzt. Schon deshalb versprach die Freiluftaufführung an der Willinger Mühlenkopfschanze ein ungewöhnliches Vergnügen, das allerdings von Anfang an durch anhaltenden Regen getrübt wurde. Doch auch nach dem Wunschkonzertklassiker im dritten Akt verließ keiner die Vorstellung, obwohl der Regen im Verlauf des Abends merklich zugenommen hatte. Die Gründe: hervorragende Sängerleistungen und ein selten gewordenes Vergnügen – eine traditionelle Opernregie mit eindrucksvollen lebenden Bildern. Langeweile kam trotzdem keine auf – zumal ein Dolch an der Kehle in historischen Kostümen nicht minder bedrohlich ist als in aktuellem Outfit.Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Dienstag, 31. August 20100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare