Zum „Vöhler des Jahres“ ernannt · Handwerklich und ehrenamtlich engagiert · TSV feiert elf Tage

Der ganze Ort profitiert von Adolf Müller

+
Ehrung mit Urkunde und Blumenstrauß: Bürgermeister Matthias Stappert, Adolf und Gerta Müller, Ortsvorsteher Karl-Heinz Stadtler.

Vöhl - Adolf Müller ist der „Vöhler des Jahres 2013“. Der gelernte Maurer fördert seit 40 Jahren mit seinem handwerklichen Können und ehrenamtlichen Engagement die Dorfgemeinschaft.

Die Laudatio für unermüdlichen Einsatz um ein lebens- und liebenswertes Vöhl begann Ortsvorsteher Karl-Heinz Stadtler mit dem Engagement Adolf Müllers beim TSV. Das Sportlerhäuschen sei sichtbarstes Zeichen seiner Aktivität im Verein. Hinzu komme eine langjährige Tätigkeit als Jugendtrainer im Volleyball mit zwei Einheiten pro Woche zu den Zeiten, als der TSV noch sieben Seniorenmannschaften im Spielbetrieb hatte. Bis zum heutigen Tag hilft Adolf Müller bei den Sportfesten des TSV „Schwarz-Weiß“ Vöhl und übernimmt die eine oder andere Schicht am Grill.

Ein weiteres Clubhaus entstand unter seiner Beteiligung, denn auch beim Bau des Sportlerheims des TC zog Müller nicht nur die Mauern hoch. Darüber hinaus war er lange Jahre Platzwart beim Tennis-Club und ist nach wie vor am Auf- und Abbau der Stände beim Schlossparkfest aktiv.

Zudem ist der Vöhler des Jahres 2013 im Verkehrsverein als Wegewart für den Ehrenberg-Rundweg verantwortlich. Die Erneuerung der Bänke entlang der Strecke und die Renovierung der Mühlenwaldhütte hat die Handwerkergruppe um Müller in diesem Jahr geleistet und zudem eine weitere prominente Baustelle im Ort bewältigt: Bei der Instandsetzung des Türmchens im Schlosspark gehörte Adolf Müller ebenfalls zum ehrenamtlichen Handwerkerteam der „Mühlenwaldgruppe“, das mit tatkräftigem Einsatz dafür sorgte, dass vom Spendenaufkommen sogar noch eine kleine Reserve übrig blieb.

Für Bürgermeister Matthias Stappert ist Adolf Müller gleich in doppelter Hinsicht zu loben, denn neben seinen Leistungen als Handwerker wirkt er als Vorbild für andere Ehrenamtliche.

Dank seiner Beteiligung in zahlreichen Projekten tauchte der Name des Geehrten schon im vorhergehenden Jahresrückblick des Ortsvorstehers auf, der das Jahr 2013 im gesellschaftlichen und kulturellen Leben noch einmal Revue passieren ließ und einen Vorausblick auf 2014 bot.

Hinter dem Schlossparkfest steht im Jahr 2014 ein großes Fragezeichen, da die späten Sommerferien und das große Jubiläum des TSV Vöhl, das elf Tage in Anspruch nehmen wird, wenig zeitlichen Spielraum für eine erfolgversprechende Neuauflage des Klassikers lassen. Das Fest zum Tag der Deutschen Einheit steht auf jeden Fall frühestens 2015 wieder im Veranstaltungskalender.

Beim Jubiläum des TSV wird es auf jeden Fall den ersten laufenden Festzug seit Jahrzehnten geben, so Karl-Heinz Stadtler. Die Verschönerung des Ortsbildes wird weiter vorangetrieben, so soll in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Vöhl der Schwanenteich neu gestaltet werden, zudem sollen auf mehreren Rainflächen der Gemeinde zukünftig Blumen blühen. Der neue, größere Edeka-Markt soll im Februar 2014 seine Pforten öffnen.

Die bisherigen Titelträger sind: 2008 Hans und Helga Schluckebier, 2009 Christel Schiller, 2010 Karl Schäfer, 2011 Herbert Kunz, 2012 Bärbel Urmoneit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare