Anwohner protestieren gegen Rückbau in Herzhausen

Gehweg weicht bei Bahnhofsbau

Vöhl-Herzhausen - Im September sollen durch Herzhausen wieder Züge rollen. Während der Arbeiten für die neue Haltestelle musste ein Fußweg vom Alten Bahnhof ins Dorf weichen. Dagegen protestieren jetzt die Anwohner - und erhalten Unterstützung von der Gemeinde.

Ein schmaler, asphaltierter Weg führte früher vom Alten Bahnhof in Herzhausen ins Dorf. „Den konnten wir mit Rollatoren oder Kinderwagen gut befahren“, sagt Anwohner Helmut Best, „auch die Kinder waren hier sicher“. Anfang des Jahres kamen dann allerdings die Straßenarbeiter. „Sie bauten den Fußweg zurück“, sagt Best aufgebracht. Seit dem müssen die Anwohner und ihre Feriengäste über die Straße gehen. „Für Kinder und Senioren unzumutbar“, beklagt er und fragt nach den Gründen. „Ich habe immer wieder beim Landrat nachgefragt, wer diese Entscheidung getroffen hat“, sagt Best. Antwort kam keine. Also postete er den Protest in der vergangenen Woche bei Facebook - mit großer Resonanz.

Am Mittwoch lud Bürgermeister Matthias Stappert die Anwohner ins Vöhler Rathaus ein: „Ich fand, es wurde Zeit, dass wir uns alle mal an einen Tisch setzen“, sagt er. Und dieser Meinung waren auch die Anwohner. Es wurde deutlich: Sowohl Vertreter der Kurhessenbahn als auch der Gemeinde hatten sich 2013 zum Ortstermin in Herzhausen getroffen. Die Experten der Bahn befanden: Im Rahmen der Reaktivierung der Strecke zwischen Frankenberg und Korbach werde für den Gehweg eine eigene Schrankenanlage notwendig. Deren Kosten lägen bei rund 25.000 Euro. Alternativ könne der Fußweg zurückgebaut werden. Einwände dagegen gab es auch von dem damaligen Vertreter der Gemeinde nicht. Also wurde der Weg zurück gebaut.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe am Freitag, 26. Juni.

(Von Theresa Demski)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare