Wechsel im Schiedsamt und im Ortsgericht Willingen (Upland) II

Gelebte Bürgerfreundlichkeit

+
Verabschiedung und Ernennung: Unser Bild entstand gestern im Rathaus. Es zeigt von links nach rechts Richter Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling, den bisherigen stellvertretenden Schiedsmann Harald Möllmer, seinen Nachfolger Sven Kesper, die neue Ortsgerichtsschöffin Anja Schmitz und Bürgermeister Thomas Trachte. Foto: Ulrike Schiefner

Willingen - Wechsel im Schiedsamt und im Ortsgericht Willingen(Upland)II: Bürgermeister Thomas Trachte ist froh, dass sich immer wieder Bürger finden, die bereit sind, wichtige ehrenamtliche Aufgaben wahrzunehmen.

Harald Möllmer (Usseln) war zehn Jahre lang stellvertretender Schiedsmann in der Uplandgemeinde. Es ist dem 71-Jährigen in dieser Zeit gelungen, bei diversen Auseinandersetzungen auf Kompromisse hinzuwirken, Streit zu schlichten und dazu beizutragen, dass beispielsweise Nachbarn, die jahrelang kein Wort miteinander gewechselt haben, wieder aufeinander zugegangen sind. Der kommissarische Leiter des Amtsgerichts Korbach, Richter Karl-Heinz Kalhöfer-Köchling, dankte Möllmer für sein Engagement. Er vereidigte gestern außerdem den 44-jährigen Sven Kesper (Rattlar), der als Beamter bei der Uplandgemeinde tätig ist, als neuen stellvertretenden Schiedsmann.

Einen Wechsel gab es auch im Ortsgericht Willingen(Upland)ll, das die Ortsteile Usseln, Rattlar, Welleringhausen, Neerdar, Bömighausen, Eimelrod und Hemmighausen umfasst. Anja Schmitz (49) aus Usseln, die ebenfalls bei der Gemeinde arbeitet, tritt als Ortsgerichtsschöffin die Nachfolge von Wilfried Schweinsberg (Rattlar) an. Die Amtszeit von Willi Reuter (Neerdar) geht morgen zu Ende. Inzwischen hat sich eine Bürgerin gefunden, die bereit ist, an seiner Stelle im Ortsgericht mitzuarbeiten; die Wahl durch die Gemeindevertretung steht auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung. Zu den Aufgaben der Ortsgerichte gehören Nachlasssicherungen, Schätzungen und Beglaubigungen von Unterschriften. Bürgermeister Thomas Trachte würdigte die Arbeit der Schiedsleute und Ortsgerichte als Beispiele gelebter Bürgernähe und -freundlichkeit.

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare