Messe Edersee: Breitere Organisationsbasis · Gewerbeverein künftig Veranstalter

Gemeinsam in die Zukunft gehen

+
Die Satzungskommission für den neuen Gewerbeverein Vöhl: Thomas Döhne, Achim Fischhaupt, Bürgermeister Harald Plünnecke, Markus Knauer, Fritz Thomas

Vöhl - Ein Gewerbeverein soll in Zukunft als Veranstalter für die Leistungsschau von Handwerk, Herstellern und Dienstleistern aus Vöhl und den angrenzenden Gemeinden auftreten und neue Impulse setzen.

Dabei geht es keineswegs nur um die Veranstaltung und Vermarktung der alle zwei Jahre stattfindenden Messe: Ein weiteres langfristiges und konstant verfolgtes Anliegen ist die bessere Darstellung des Potenzials der Betriebe zwischen Dorfitter und Ederbringhausen bzw. dem Orketal. Der nächste Termin für die Messe Edersee, die im jährlichen Wechsel mit der Sachsenhäuser Gewerbeschau veranstaltet wird, ist der 13./14. April 2013.

Offiziell stand beim Zusammentreffen im Gasthaus Zembellini „nur“ die Vorbesprechung der nächsten Auflage der Messe Edersee in Herzhausen auf der Tagesordnung, doch Bürgermeister Harald Plünnecke ging einen notwendigen Schritt weiter und stellte gleich zu Beginn seinen Vorschlag zur Neugründung eines Gewerbevereins für die Betriebe der gesamten Großgemeinde zur Debatte.

Zunächst erinnerte sich der Vöhler Bürgermeister an den Beginn seiner Amtszeit und den ermutigenden Start der IG Vöhl, die seinerzeit mit dem Martini-Markt neue Impulse in Sachen Präsentation der eigenen Leistungsfähigkeit gesetzt hatte. In den letzten Jahren habe die Interessenvereinigung der Gewerbebetriebe aus dem Kernort aber an Schwung verloren, dagegen seien durch die Zusammenarbeit mit Markus Knauer bei der Planung und Durchführung der Messe Edersee 2011 bislang ungenutzte Synergie-Effekte und Potenziale mit Unternehmern und Selbständigen aus der gesamten Großgemeinde zu Tage getreten.

Nun sei die Zeit reif für den nächsten Schritt, die Gründung eines Gewerbevereins für die gesamte Großgemeinde, der in Zukunft die Messe Edersee in eigener Regie organisieren würde, so dass die politische Gemeinde Vöhl als Veranstalter in den Hintergrund treten könnte.

Als Vorsitzender der IG Vöhl begrüßte Metzgermeister Thomas Döhne die Initiative des Bürgermeisters und steht dem Aufgehen der alten Interessengemeinschaft in einem neuen Gerwerbeverein positiv gegenüber, wollte aber nicht das Ergebnis der nächsten und vielleicht letzten Sitzung der IG vorweg nehmen.

Auch andere IG-Mitglieder wie Schriftführer Willi Mitze zeigten sich von dem Vorschlag des Bürgermeisters angetan, der frischen Wind in die Vermarktung von Messe und gewerblichem Potenzial bringen soll. Neunzig Prozent der Anwesenden erklärten sich zum Eintritt in den neuen Gewerbeverein bereit. Thomas Döhne wird der fünfköpfigen Kommission ebenfalls angehören, die mit Bürgermeister Harald Plünnecke die neue Satzung erarbeitet. Als Gründungsdatum ist der 1. Februar 2013 in Aussicht genommen.Die anderen Mitglieder sind: Achim Fischhaupt, Friedrich Thomas und Markus Knauer. Auf inhaltlicher Ebene forderte Letzterer klar definierte Ziele für den neuen Gewerbeverein, damit dieser nicht ins Unverbindliche abgleite.

Der Schmittlotheimer, der für die Messe Edersee 2011 Pläne zu einer eigenen Gewerbeschau für die südlichen Ortsteile zurück gestellt hatte, zog beim Rückblick eine durchweg positive Bilanz für die Aussteller in der 680 qm großen Halle und forderte beim Ablauf der Neuauflage in erster Linie die Verbesserung von Details, was einhellige Zustimmung fand. Eine bessere Feinplanung bei Anlieferung, Ein- und Ausladen war das Anliegen von Arno Green aus Schmittlotheim. Bürgermeister Plünnecke sagte eine bessere Infrastruktur bei der Anlieferung zu, u.a einen gepflasterten Weg und eine bessere Parkplatzorganisation.

In Sachen Vermarktung gibt es noch viel bislang vernachlässigtes Potenzial, so Markus Werbeprofi Knauer, der ein Konzept anriss, das über das Verteilen und Versenden von Flyern hinausging. Dabei nannte er als Beispiele Soical media und vor allem die Einbeziehung des Internetauftritts der beteiligten Firmen bei der Vermarktung des Messe 2013 und beim Generieren eines breiten Publikumsinteresses.

„Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir die Leute mitnehmen“, forderte Knauer, dem für den 13./14. April schon einmal Zusagen von 90 Prozent der Teilnehmer von 2011 vorliegen. Attraktive Aussteller aus den Nachbargemeinden, die das Angebot sinnvoll ergänzen, sind zudem in Aussicht genommen.(ahi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare