In Basdorf wird weiter gesungen · 40 Männer und Frauen folgen der Einladung zur wöchentlichen Probe

Gemischter Chor kommt in Schwung

+
Gut gestimmt in jeder Hinsicht: Unter den Fittichen von Ulrich Fingerhut wächst in Basdorf ein neuer – gemischter – Chor heran.

Vöhl-Basdorf - Aus den Resten der beiden Männerchöre Vöhl und Basdorf wächst ein neuer Chor heran - dank weiblicher Verstärkung.

„Liebe pur“ lautet die Ansage von Dirigent Ulrich Fingerhut bei der fünften Probe des neu gegründeten gemischten Chores Basdorf im Dorfgemeinschaftshaus. Dabei handelt es sich um ein Zitat aus dem Schlager-Hit „Du hast mich tausendmal belogen“ von Andrea Berg. Der Chorleiter und seine Sängerinnen und Sänger sind mit unübersehbarer Begeisterung bei den Proben, und was bisher einstudiert wurde, kann sich durchaus hören lassen. Auch wenn Uli Fingerhut noch viele Ansatzpunkte für Verbesserungen im Detail wahrnimmt und die neuen Sängerinnen, mit denen er seit einem Monat probt, noch gelegentliche Gegenfragen stellen.

Trotzdem, keine Frage, hier wächst gerade ein Klangkörper zusammen, der bald von sich hören lassen wird. Als erster offizieller Auftrittstermin ist der Kommers beim Sängerfest des Vöhler Sängerbundes am 5. Juli in Thalitter in Aussicht genommen.

Es könnte aber durchaus schon eine öffentliche Generalprobe beim Gemeindefest in Nieder-Werbe geben, so Vorsitzender Willi Emde. Die Anfrage von Pfarrer Werner Hohmeister liegt jedenfalls schon vor. Drei der insgesamt 45 Chormitglieder kommen aus dem Wal­decker Nachbarort, die weiteste Anfahrt hat Reinhard Bock aus Lehnhausen, der einen Weg von über 40 Kilometern und einen ebenso langen Rückweg in Kauf nimmt. Der Marathon-Mann gehörte schon zu Zeiten der Chorgemeinschaft Vöhl-Basdorf zu den verlässlichen Größen bei Proben und Auftritten.

Als im vergangenen Jahr bei der Chorgemeinschaft zwar noch die Sängerzahl stimmte, nicht aber die Balance zwischen den unterschiedlich besetzten Stimmlagen, stellte sich die Frage, wie es weitergehen könnte. Als dann mehrere Frauen beim „Kulinarischen Sonntag“ die Frage stellten, ob sie nicht auch mitsingen könnten, entstand der Gedanke eines gemischten Chores.

Mit der Flugblattaktion „Frisch oder aus der Konserve“ hatten sich Willi Emde und sein Kollege Karl Schäfer von der „Sängerlust“ Vöhl an die Einwohner von Asel, Vöhl und Basdorf gewandt. Bis Weihnachten hatten sich insgesamt 30 Interessenten gemeldet.

Bei der ersten Probe des Projektchores am 16. Januar fanden sich dann 40 Frauen und Männer ein. Die gute Probenstimmung hatte sich schnell herumgesprochen, sodass zu den folgenden Proben weitere Interessierte dazu kamen. Für Willi Emde ist das Boot aber noch lange nicht voll: „Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit willkommen“, erklärt der Vorsitzende des Basdorfer Gesangvereins. Ganz oben auf der Wunschliste stehen die Aseler. Dort ist der Aufruf bislang ohne Echo geblieben.

Der gemischte Chor mit Sängerinnen und Sängern aus Vöhl, Basdorf und Nieder-Werbe probt jeden Donnerstag um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Basdorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare