Nach 46 Jahren an der Klinik

Gerlinde Stremme sagt Adieu: Korbacher Stadtkrankenhaus verabschiedet Pflegedienstleiterin in Ruhestand

Zum Abschied winkte Pflegedienstleiterin Gerlinde Stremme den versammelten Mitarbeitern aus unterschiedlichen Berufsgruppen des Stadtkrankenhauses zu.
+
Zum Abschied winkte Pflegedienstleiterin Gerlinde Stremme den versammelten Mitarbeitern aus unterschiedlichen Berufsgruppen des Stadtkrankenhauses zu.

Nach fast einem halben Jahrhundert am Stadtkrankenhaus Korbach hat sich Pflegedienstleiterin Gerlinde Stremme in den Ruhestand verabschiedet. Durch ein Spalier aus Mitarbeitern und bunten Luftballons hat sie unter Applaus ihre langjährige Arbeitsstätte verlassen.

Korbach – „110 Jahre besteht das Stadtkrankenhaus Korbach - 46 Jahre davon hat es Frau Stremme begleitet“, resümierte Dr. Arved-Winfried Schneider, Ärztlicher Direktor im Stadtkrankenhaus, während einer kleinen Verabschiedungszeremonie am Tag zuvor. „Ihr Wirken hat unser Krankenhaus nachhaltig geprägt und wird noch lange in die Zukunft hinein seine positiven Auswirkungen haben“, so Dr. Schneider.

Basis für Stremmes Erfolg und Beliebtheit sind Klinikchef Sassan Pur zufolge nicht zuletzt ihre durchdringende Autorität, gepaart mit ihrem empathischen Wesen. „Bei ihrer Strategie, immer das Beste fürs Stadtkrankenhaus zu erreichen, haben Sie die Menschen stets mitgenommen. Mit Herz und Verstand haben Sie in während Ihrer 26-jährigen Tätigkeit als Pflegedienstleitung die Pflege an die sich immer wieder ändernden Anforderungen angepasst, strukturiert, geplant, weiterentwickelt und zu dem gemacht, was sie heute ist“, so Pur.

Auch Bürgermeister Klaus Friedrich fand lobreiche Worte für die scheidende Pflegedienstleitung: „Verantwortungsbewusst, zuverlässig und mit viel Engagement haben sie sich in die Belange des Stadtkrankenhauses eingebracht. Ohne solche verlässlichen und tragfähigen Säulen könnte ein Krankenhaus nicht funktionieren“, sagte Friedrich in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Klinik.

Gerlinde Stremme hat die letzten Jahrzehnte nicht nur die größte Mitarbeitergruppe im Krankenhaus geleitet, sondern darüber hinaus weitere Tätigkeitsfelder wie etwa den Schreibdienst, den Empfangsbereich, zeitweilig auch den Reinigungsdienst oder die Besetzung bei Hebammen und vieles mehr organisiert.

Es war, als ob für einen kleinen Moment die Zeit im Stadtkrankenhaus stehen blieb: Zahlreiche Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz kurz verlassen konnten, schon vor Schichtbeginn da waren oder aus dem Frei kamen, hatten sich vor dem Eingangsportal versammelt. Unter Einhaltung der aktuellen Corona-Hygienemaßnahmen standen sie mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz Spalier für den letzten Gang ihrer Pflegedienstleitung aus dem Stadtkrankenhaus.

Betriebsratsvorsitzende Annette Boldt dankte Gerlinde Stremme im Namen der gesamten Belegschaft für die langjährige, enge Zusammenarbeit und ihr Engagement weit über das Dienstliche hinaus. Mareike Richter, stellvertretende Pflegedienstleitung, hatte eine große Torte organisiert und überreichte sie ihrer langjährigen Vorgesetzten.

Stremmes Familie stand bereits am Ende des Spaliers parat, um die sichtlich gerührte Pflegedienstleiterin in Empfang zu nehmen. Zwar freue sich Stremme auf ihre Enkel und den Kräutergarten, sagte sie bei ihrer Verabschiedung, doch auch sie werde ihr Team, den Trubel und die vielen Begegnungen im Stadtkrankenhaus vermissen. „Ich bin gerne Pflegedienstleitung gewesen und blicke dankbar zurück.“ Jetzt freue sie sich aber „auf einen aktiven Unruhestand“. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare