Weihnachten im Krankenhaus · Viele sind bemüht um das Wohl der Patienten

Gesund werden ist das größte Geschenk

+
Mit ihrem Krippenspiel erfreuten Mädchen und Jungen aus Ober-Waroldern gestern Patienten, Besucher und Mitarbeiter des Stadtkrankenhauses.

Korbach - An Weihnachten im Krankenhaus zu sein - das steht sicher auf keinem Wunschzettel. Doch oftmals lässt der Gesundheitszustand der Patienten keine Wahl.

„Sicher versuchen wir dem Wunsch vieler Patienten, Weihnachten zuhause zu feiern, nachzukommen. Doch leider geht das nicht immer“, erklärt der Ärztliche Direktor der Korbacher „Hessenklinik“, Dr. Hubert Bölkow. Dafür, dass bei den Patienten dennoch Weihnachtsstimmung aufkommt, sorgen viele Mitarbeiter der Hessenklinik. So stehen im Eingangsbereich und einigen Abteilungen der Klinik festlich geschmückte Weihnachtsbäume. Hierauf hat Hausmeister Karl-Wilhelm Butterweck, der die Bäume verteilt und aufstellt, ein besonderes Augenmerk. Er hat auch eigens für das Foyer der Klinik eine Weihnachtskrippe gebaut, vor der Patienten und Besucher gerne bewundernd verweilen.

Auf den Stationen legen die Mitarbeiter auch außerhalb ihres Dienstes Hand an und schaffen mit Weihnachtsdekoration ein stimmungsvolles Ambiente für ihre Patienten. Ein vielseitiges Advents- und Weihnachtsprogramm hat Pflegedienstleiterin Gerlinde Stremme wie in jedem Jahr organisiert. Dazu gehörten wieder Aufführungen für Patienten und Besucher. Der Posaunenchor Vöhl spielte in diesem Jahr schon zum 37. Mal im Krankenhaus, die Zahl der musizierenden Gruppen reichte vom Kinderchor der Baptistengemeinde Meineringhausen bis zur Geigengruppe der Musikschule unter der Leitung von Almut Speyer-Tietz.

Und am 6. Dezember kam - natürlich - der Nikolaus zu den Kindern auf der Station und brachte den kleinen Patienten Geschenke ans Krankenbett. Weihnachtliche Besuche gibt es auch, wenn die Damen und Herren vom Krankenhausbesuchsdienst über die Stationen gehen. Sie nehmen sich Zeit für Gespräche mit den Patienten und bringen ihnen kleine Geschenke. Ein besonderes Ereignis für Patienten und Besucher war der Weihnachtsgottesdienst gestern Nachmittag mit einem Kinder-Krippenspiel der Gemeinde Ober-Waroldern.

Kulinarisch verwöhnt werden die Patienten an den Weihnachtstagen von Küchenchef Lothar Rudolph und seinen Mitarbeitern. Alle Patienten erhalten eine Weihnachtstüte mit Leckereien und am ersten Feiertag kommt mit Gänsebraten, Klößen und Rotkohl ein Festessen auf den Tabletts in die Krankenzimmer.

„Gerade in der Weihnachtszeit möchten wir, dass sich unsere Patienten wohl bei uns fühlen“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Kluß und dankt allen Mitarbeitern und Ehrenamtlichen, die auch Weihnachten ihren Dienst für den Patienten versehen.

An Heiligabend und den Weihnachtstagen sei eine ganz besondere Stimmung zwischen Patienten, Angehörigen, Ärzten und Pflegekräften. „Es ist doch mehr Zeit und Ruhe für Gespräche und Besinnlichkeit, als dies im Alltag der Fall ist“, berichtet Irmgard Rettig, stellvertretende Stationsleiterin der Geriatrie. Und sie spricht aus Erfahrung, denn schon viele Jahre hat die Krankenschwester an Weihnachten gearbeitet.

Es gehe nicht darum, möglichst viel geschenkt zu bekommen. Wichtig sei es, zusammen zu sein, aus der Situation das Beste zu machen und doch auch schöne Augenblicke gemeinsam zu genießen. Viele Geschenke sind nebensächlich - das größte Geschenk ist es, wieder gesund zu werden. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare