Vöhl

Gießener gewinnen Drachenbootrennen

+

- Asel-Süd (rsm). Nur so nebenbei: Die Wilden Hassianer aus Gießen haben am Sonntag das Drachenbootrennen am Edersee gewonnen. Siegen ist in dieser Wassersportfamilie nämlich Nebensache, der Spaß und das Gemeinschaftserlebnis stehen bei ihr im Vordergrund.

Und das ist nicht nur so dahergeredet, sondern in fast jedem Moment am Ufer in Asel-Süd auch sichtbar. Die Atmosphäre bei lauter Partymusik am Kiesstrand ist locker und beschwingt. Zuschauer, Veranstalter, Helfer, Ruderer und die vielen Hunde scheinen hier zu einer Großfamilie zu verschmelzen. Jeder Sportler freut sich für den anderen mit, auch wenn der einem vor wenigen Minuten noch auf und davon gepaddelt ist. Und die Drachenbootfahrer und -fahrerinnen suchen stets die menschliche Nähe, da wird sich geherzt, umarmt, gedrückt und auch geküsst. Da stehen Mannschaften am Ufer Spalier für Kollegen aus anderen Booten, die nach dem Rennen wieder reinkommen und jeder klatscht mit jedem ab.

Für ein Drachenbootrennen, das eigentlich schon wegen Seewassermangel in Herzhausen ausgefallen war, haben die Veranstalter der Edersee-Touristic und die Vöhler Ortsteile auf die Schnelle noch eine vorzeigbare Veranstaltung auf die Beine gestellt. 15 Mannschaften waren noch am Start, davon hatten drei ein Heimrennen: die Teams „Willinger Brauhaus“, das „Raumschiff Ittertal“ und die „Fliegenden Herzhäuser“. Das Trio aus Waldeck-Frankenberg landete bei den Rennen mit zwei Vorläufen auf der 250-Meter-Strecke auf den Rängen 13, 9 und 8.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Montag, 31. Mai

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare