Korbach

Großes Theater auf Stadthallenbühne

- Korbach (ahi). Das Theater des Ostens b rachte mit Vera Oelschlegels Version von Storms „Schimmelreiter“ ganz großes Theater auf die Korbacher Stadthallenbühne.

Spukgeschichte, herrliche Romanze mit tragischem Ende, eine Erzählung vom Aufstieg und Unglück eines tüchtigen Mannes oder die unmissverständliche Warnung vor Eingriffen in die Natur ohne Abschätzung der Folgen – „Der Schimmelreiter“ ist ein vielschichtiges Meisterwerk und Vera Oelschlegels spielbare Version von Theodor Storms Novelle bringt alle Aspekte auf die Bühne der nahezu ausverkauften Korbacher Stadthalle. Dazu mit Sascha Gluth als Hauke Haien einen zugkräftigen Fernsehstar. Bei seinem ersten Auftritt scheint der blonde Schauspieler gerade aus einer aktuellen Vorabend-Serie in ein anderes Zeitalter gefallen zu sein. Dafür ist in Wirtin Antje Vollmers (Vera Oelschlegel) Küstenkneipe anscheinend die Zeit stehen geblieben und von Tschai-Latte hat die Alte auch noch nie was gehört. Dafür kann die lebenskluge Frau dem gehetzten Manager später umso besser zuhören, als der davon erzählt, wie ihn Terminstress und ständige Verfügbarkeit durch die Fortschritte der Kommunikationstechnik um jeden Lebensmut gebracht haben. Aber erst einmal horcht die gesamte Besatzung im Gasthaus auf, als der hektische Neuankömmling, der nichts wie weg will, von jenem Schimmel anfängt, den er draußen gesehen haben will. Und Hauke Haien heißt nicht nur die legendäre Gestalt, die seit über 250 Jahren bei Sturm auf dem Schimmel über die Deiche reitet, sondern auch der gerade gestrandete Gast. Und während die Wirtin mit ihrer Erzählung beginnt, verwandelt sich nicht nur der Neuankömmling in seinen Namensvetter von vor gut 250 Jahren. Mehr lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom Dienstag, 16. März 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare