Mietervereine helfen bei rechtlichen Fragen · Zählerstände aufschreiben

Gute Beratung ist die halbe Miete

+

- Korbach (tt). Wenn Christiane Wurdak ins Gemeindehaus an der Kilianskirche kommt, warten lange Gespräche auf die Rechtsanwältin. Sie berät die Mitglieder des Mietervereins Nordhessen.

Wer in einer Wohnung zur Miete wohnt, kennt das Problem. Immer wieder treten Fragen auf, ab und zu auch Probleme mit dem Vermieter. Für solche Fälle gibt es Organisationen wie den Mieterverein Nordhessen, der seinen Mitgliedern in Rechtsfragen zur Seite steht. Jeden Dienstag sitzt Rechtsanwältin Christiane Wurdak im Gemeindehaus bei der Kilianskirche. Auf die ersten Ratsuchenden muss sie nicht lange warten, schnell bildet sich eine kleine Schlange vor ihrer Tür. Die Gespräche dauern selten weniger als eine halbe Stunde.„Häufig geht es um Nachforderungen der Vermieter, die aus Sicht der Mieter zu hoch ausgefallen sind“, erklärt die 51-Jährige. Aber auch für Mietminderungen bei Schäden an der Wohnung setzt sie sich ein.

Um etwaigen Unklarheiten bei Nachforderungen und Rechnungen aus dem Weg zu gehen, empfiehlt Christiane Wurdak, Zählerstände von Wasser und Heizung aufzuschreiben. Damit die Werte auch vor Gericht Gültigkeit hätten, müsse nur ein Freund oder Bekannter mit dabei sein. „Es darf aber niemand sein, der im Mietvertrag steht, also zum Beispiel die Lebenspartnerin“, so Christiane Wurdak. So können Mieter größeren Problemen aus dem Weg gehen, wenn zum Beispiel Nachforderungen nach dem Auszug aus der Wohnung gestellt werden.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 13. Januar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare