Diemelsree

„Habe hier alles, was ich mir wünsche“

+

- Diemelsee (nv). Kaffee, nein danke. Um fit in den Tag zu starten, trinkt Volker Becker lieber eine Tasse Tee und dreht in Benkhausen eine Runde mit seinen Hunden. Sechs Jahre nach der Wahl zum Bürgermeister ist der Naturliebhaber in Diemelsee längst fest verwurzelt.

Schon während des Wahlkampfs 2005 hatte Becker immer wieder betont, im Falle seines Sieges an den Diemelsee ziehen zu wollen. Die Vorzüge der Region hatte er schließlich nicht erst als Bürgermeisterkandidat schätzen gelernt. „Meine Eltern stammen beide aus Stormbruch“, berichtet er und denkt gern an die zahlreichen Besuche während Kindheit und Jugend zurück. Inzwischen ist die Familie Becker in Benkhausen sesshaft geworden, wo sie ein altes Haus hoch über dem Dorf saniert hat.

„Die schöne Natur, der viele Wald, Wasser, Schnee, ein Schwimmbad. Hier habe ich, was ich mir wünsche“, betont der 42-jährige Familienvater. Nach anstrengenden Arbeitstagen – Becker sitzt jeden Morgen um sieben Uhr am Schreibtisch in der Adorfer Gemeindeverwaltung – entspannt er gern bei Spaziergängen und Radtouren. Besonders gern genießt er die Landschaft gemeinsam mit Frau Andrea, Sohn Leander (10) und seinen beiden Hunden, einer französischen Bracke und einer Promenadenmischung.

„Für die Familie bleibt allerdings leider nicht mehr so viel Zeit“, räumt er mit Blick auf den stets prall gefüllten Terminkalender ein. „Ein besonderer Dank gilt deshalb meiner Frau Andrea, die mir in vielen Dingen den Rücken frei hält. Das kann ich nicht hoch genug anerkennen.“Durch die zahlreichen Abendtermine fehle ebenfalls die Zeit für Hobbys, ergänzt Becker. Als er noch in Rhoden lebte, war er beispielsweise im Männergesangverein aktiv.

Da Becker sich aber nicht nur als bürgernaher Bürgermeister, sondern auch als geselliger Mensch versteht, möchte er die Gemeinschaft im Verein nicht missen. „Jetzt unterstütze ich die Vereine eben auf eine andere Art“, lächelt er und listet „seine“ Vereine auf. Dazu zählen unter anderem: Geschichtsverein, Förderverein Kloster Flechtdorf, Förderverein der evangelischen Kirche Adorf, Knappenverein, VfL Adorf, Schützengesellschaft Adorf, Förderverein Freibad ­Vasbeck sowie Feuerwehr und Verkehrsverein Benkhausen. „Auch wenn abseits des Berufs wenig Zeit bleibt, bin ich nicht nur Bürgermeister, sondern auch Teil der Ortsgemeinschaft“, erläutert Becker. So steht er zum Beispiel gern am Spielfeldrand, wenn Leander mit der E-Jugend des VfL Adorf auf Torejagd geht.

„Wir sind in Diemelsee sehr herzlich aufgenommen worden und fühlen uns hier sehr wohl“, freut er sich, dass die ganze Familie inzwischen fest in der ­Region verwurzelt ist. Seine Frau unterrichtet stundenweise als Hauswirtschaftsmeisterin an der Berufsschule in Korbach. „Als wir unser fünf Jahre altes Haus in Rhoden verkauft haben, hatten wir seinerzeit schon eine Träne im Auge“, blickt Becker zurück.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 23. Februar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare