Grünanlage sieht nach Altstadt-Kulturfest schlimm aus

Hässlicher Hexengarten: Vandalismus in Korbach sorgt für Ärger

+
Aus der Verankerung gerissen: Dieser Mülleimer im Korbacher Hexengarten.

Ein aus der Verankerung gerissener Mülleimer, Abfall auf den Wegen und Bänke ohne Sitzflächen: Wer sich in diesen Tagen im Hexengarten in Korbach aufhält, kann nur mit dem Kopf schütteln. Seit Montag sind dort Schäden zu erkennen, die mutmaßlich auf Vandalismus zurückzuführen sind. Die Stadt Korbach will diese schnell beseitigen und in der Grünanlage ab sofort mehr Präsenz zeigen. 

Korbach –„Ich verstehe nicht, dass manche Menschen ihren Müll einfach in die Gegend werfen, Abfallbehälter kaputt treten und Sitzflächen von den Bänken reißen“, sagt eine WLZ-Leserin, die sich am Montag dieser Woche in unserer Redaktion gemeldet hat. Die Frau, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, geht immer mal wieder im Korbacher Hexengarten spazieren. Was sie nun sah, konnte sie kaum glauben. „Da haben sich rücksichtslose Menschen ausgetobt. Ich gehe hier eigentlich immer gerne lang, doch in diesem Zustand ist der Hexengarten kein schönes Ziel für einen Spaziergang in der Natur. Gegen diese Zerstörungswut muss doch etwas getan werden“, sagt sie.

Kein schöner Anblick: Anfang dieser Woche sah es im Hexengarten in Korbach so aus. Für Ärger sorgten ein aus der Verankerung gerissener Mülleimer, eine kaputte Bank und jede Menge Müll, wo dieser nicht hingehört. Fotos: Philipp Daum

Auch bei den Mitarbeitern der Stadtverwaltung herrscht Unverständnis angesichts der angerichteten Schäden. Korbachs Hauptamtsleiter Karl-Helmut Tepel sagte  auf Anfrage unserer Zeitung, dass der Hexengarten während des nahe gelegenen Altstadt-Kulturfestes ein beliebter Treffpunkt gewesen sei. Trotzdem seien Vandalismus und eine wilde Müllentsorgung nicht zu tolerieren.

„Wir können daher immer nur an die Menschen in Korbach appellieren, sich bei der Stadt oder der Polizei zu melden, wenn sie etwas Derartiges in der Stadt beobachten“, sagt Tepel. Er weist in diesem Zusammenhang auf die Telefonnummer 05631/53-262 des Ordnungsamtes hin, die in solchen Fällen zu wählen sei.

Mit Blick auf die aktuellen Vandalismus-Schäden im Hexengarten betont der Hauptamtsleiter: „Wir werden mit Hilfe unserer Bauhofmitarbeiter die Präsenz dort ab sofort verstärken. Gerade in der Ferienzeit werden Parks und Grünanlagen häufig frequentiert.“ Zusätzlich zur einmal wöchentlich stattfindenden Reinigungstour durch die Korbacher Grünanlagen werde es im Hexengarten nun jeweils auch nach den Wochenenden eine weitere Reinigung geben. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes das Areal in den nächstem Wochen noch stärker in den Blick nehmen.

Dass bei Beschwerden auch kurzfristig reagiert wird, bestätigte uns am Dienstag die eingangs genannte WLZ-Leserin: „Zumindest der Müll war am Nachmittag weg“, sagte sie.

Was die Schäden betrifft, sollen diese ebenfalls zeitnah behoben werden. „Das gilt für die aus der Verankerung gerissenen Mülleimer sowie für einige der fehlenden Sitzflächen“, sagt Hauptamtsleiter Karl-Helmut Tepel und nennt hierbei bewusst nicht alle Sitzgelegenheiten im Hexengarten. „Dass die Bänke in der Nähe des Jüdischen Friedhofs derzeit keine Sitzflächen haben, hat einen Grund. Dort haben sich in der Vergangenheit auch immer mal wieder Gruppen getroffen, deren Mitglieder ihren Müll auf das Friedhofsgelände geworfen haben. Indem wir mit dem Abmontieren der Sitzflächen diese Bereiche als Treffpunkte unattraktiv machen, wollen wir solch ein Verhalten unterbinden“, so der Hauptamtsleiter. Allerdings sei dies natürlich sehr schade für die meisten Hexengarten-Besucher, die sich korrekt verhielten.

Bewusst demontiert: In der Nähe des Jüdischen Friedhofs wurden die Sitzflächen der Bänke absichtlich entfernt, um die Bereiche als Treffpunkte unattraktiv zu machen.

Was die Bänke an anderer Stelle der Grünanlage betrifft, sagt Tepel: „Die werden wir so schnell wie möglich reparieren.“

Vandalismus und Müll im Korbacher Hexengarten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare