Korbach wird am 18. Juni feierlich der amtliche Titel „Hansestadt“verliehen

Hansestadt: Der Roland tanzt

+

Korbach - Korbach ruft die Hansestadt-Party aus: Am 18. Juni erhält die Kreisstadt eine offizielle Urkunde als Hessens einzige Hansestadt. Vorm Rathaus gibt es ein Fest.

„Wir möchten einen schönen Nachmittag mit den Korbacher Bürgern feiern“, betont Bürgermeister Klaus Friedrich freudestrahlend. Klar, einen Festakt gibt es am 18. Juni im Rathaus auch, aber viel wichtiger ist dem Rathauschef, dass die Korbacher ihre neue besondere Wertschätzung gemeinsam fröhlich erleben.

Darin ist sich Friedrich auch mit der Kaufmannsgilde „Hanse“ einig. Friedrich und Hanse-Vorstand Ralf Hochstaedt gaben gestern gemeinsam den wichtigsten Korbacher Termin des Jahres bekannt. Und vor dem Rathaus ließen sie den Roland als Schlüsselfigur historischer Stadtrechte und Privilegien schon mal tanzen.

Vorigen Sommer hatte die Kreisstadt einen ausführlich begründeten Antrag nach Wiesbaden geschickt. Der Wunsch: Die Landesregierung möge Korbach als Mitglied des historischen Hansebundes künftig auch ganz formell den amtlichen Beinamen „Hansestadt“ verleihen.

Die Idee dazu hatte die CDU-Fraktion im Parlament - und alle anderen Fraktionen zogen einhellig mit. Zumal das Wort „Hansestadt“ in ganz Deutschland werbewirksame Flügel verleihen könne. Weit mehr als einen Vorgeschmack haben die Korbacher bereits erlebt: Fernsehsender, Radiostationen, überregionale Blätter von der Frankfurter Allgemeinen bis zur Süddeutschen Zeitung haben bereits darüber berichtet.

Auch Lübeck, das Zentrum des historischen Hansebundes, breitet bereits die Arme aus: „Wir freuen uns für die Stadt und hoffen, Korbach nun beim Hansetag 2014 in Lübeck begrüßen zu können“, erklärte Bernd Saxe, Hanse-Vormann und Bürgermeister der Stadt Lübeck.

Ende April hatte der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) schon im Landtag signalisiert, dass Wiesbaden den Korbacher Wunsch erfüllen wird. Zum Pfingswochenende steht nunmehr auch der Termin fest zur feierlichen Verleihung des Titels „Hansestadt“.

Am Dienstag, 18. Juni, 15 Uhr, ist ein Empfang im Rathaus geplant. Der Innenminister wird die Urkunde überreichen, Gäste vom Westfälischen Hansebund, befreundeten Hansestädten, aber auch des Staatsarchivs Marburg werden dabei sein. Mit historischer Expertise hatte das Staatsarchiv den Korbacher Antrag maßgeblich unterstützt.

So wird Korbach am 18. Juni hochoffiziell zur ersten und einzigen Hansestadt in Hessen ausgerufen. Damit rückt Korbach auf in eine Reihe mit Lübeck, Bremen, Hamburg oder Rostock. Denn es sind in Deutschland zwar über 180 Städte im ehemaligen Reigen der Hanse bekannt - aber nur 21 tragen heute den amtlichen Beinamen „Hansestadt“. Korbach ist nun die 22. Stadt in dieser Liga.

Mit „Gold“ und „Hanse“ hat Korbach damit künftig gleich zwei werbeträchtige Argumente, die im überregionalen Marketing ihre Kraft entfalten sollen, unterstreicht Bürgermeister Friedrich.

Ein neues Ortsschild mit prominentem Hinweis auf „Hansestadt Korbach“ liegt bereits griffbereit. Ab 18. Juni wird es Besuchern weithin ins Auge springen. Darauf freut sich Ralf Hochstaedt gleichermaßen: „Wir werden das Thema Hansestadt in jedem Falle nutzen“, betont der Hanse-Vorstand. Schließlich hatte sich die Korbacher Kaufmannsgilde 1999 ganz bewusst von „Werbegemeinschaft“ in „Hanse“ umbenannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare