Münden:

"Harmonie" feiert 20. Geburtstag mit einem Liederabend

- Lichtenfels-Münden. Mal leise und gemütlich, dann temperamentvoll und schunkelnd: Zum 20. Geburtstag des gemischten Chores Münden sorgten acht Gastchöre für Stimmung in der großen Festhalle. Auch die Gastgeber selbst waren gut aufgelegt.

Feststimmung lag in der Luft. 20 Jahre, nachdem der gemischte Chor Münden sein erstes Ständchen zum Besten gegeben hatte, feierten die Musiker am Samstag in großer Runde Geburtstag. Zum Auftakt brachten sie mit Unterstützung von Yevgenia Schott am Klavier und Dirigent Horst Wendt ihre Zuhörer in Feierstimmung. Acht Gastchöre waren zum Fest gekommen – mit musikalischen Geschenken im Gepäck. Das erste überreichten die Sangesfreunde aus Dreislar. Wenige Stimmen sorgten für viel Klangvolumen. Die Männer in schmucker Kluft erzählten singend Bergwerksgeschichten, bevor Ulrich Fingerhut seinen ersten Chor auf die Bühne bat. Gut aufgelegt und mit viel Energie feuerte er seine Musiker an, ließ sie von Bergvagabunden erzählen und schließlich zum ersten Trinklied anstimmen – die sollten sich im Laufe des Abends als große Stimmungsmacher entpuppen. Gleich danach war Fingerhut wieder als Dirigent gefragt, dieses Mal mit dem Gesangverein Dorfitter. „Die gehören bereits zum Inventar“, hatte Mündens Vorsitzender Peter Iske noch zu Beginn gewitzelt. Ob begeistert bejubelte Trompetentöne oder religiöse Stücke: Das abwechslungsreiche Programm setzte sich fort. Dafür sorgten auch die Männer aus Braunshausen, die mit dem „Slowenischen Weinstrauß“ gut gelaunt zum Schunkeln einluden und den Reigen der Trinklieder fortsetzten. Das galt auch für die Viermündener, die allerdings zuvor mit eindrucksvollen Soli eine Heimatmelodie zum Klingen brachten.

Mehr in der WLZ-FZ-Zeitungsausgabe vom 17. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare