Aktion in der Korbacher Fußgängerzone

Harte Corona-Zeiten: Zirkus Barelli kämpft ums Überleben

+
Wegen Corona seit Januar keine Aufführung mehr: Zirkus Barelli macht in der Korbacher Fußgängerzone auf seine Lage aufmerksam.

Keine Vorführungen, keine Zuschauer, keine Einnahmen: Die Zirkus-Familie Barelli ist von der Corona-Pandemie schwer betroffen. In der Korbacher Fußgängerzone machen die Artisten auf ihre Lage aufmerksam und sammeln Spenden.

Das Gastspielzelt und die Tourneewagen stehen auf dem Gelände der ehemaligen Betonfabrik Pfeiffer in Ernsthausen. Seit Wochen sitzt die 20-köpfige Artistentruppe mitsamt ihren 35 Tieren hier fest. „Nach der kurzen Saisonpremiere mussten wir den Spielbetrieb nach vier Tagen ohne große Einnahmen bereits wieder einstellen“, sagt Ramona Spindler-Barelli. Die geplanten Gastspiele in Frankenberg, Korbach, Bad Wildungen und Dillenburg mussten wieder abgesagt werden.

Die Familie versucht, das Beste daraus zu machen. Doch die Sorgen sind erheblich: Solche Zeiten kennt man in der mittlerweile neun Generationen zählenden Zirkus-Familiengeschichte nicht. Selbst während des Krieges sind die Menschen in den Zirkus gegangen. Es geht an die Existenz.

Während in den vergangenen Tagen viel über geschlossene Theater und abgesagte Konzerte berichtet wurde, war von der Not der Zirkusunternehmen kaum die Rede. Dabei ist diese Branche besonders gefährdet, weil die Zirkuskunst offiziell nicht zur Kultur gezählt wird und keine staatliche Förderung erfährt. Im Moment bleiben dem Zirkus Barelli nur die Ausgaben: Hufschmied, Tierfutter, Zeltversicherung. Lange halten die Barellis das finanziell nicht mehr durch. Derzeit steht allerdings noch in den Sternen, wann sich das Zirkuszelt wieder füllen wird. Spindler-Barelli hofft nun auf die Weihnachtsshow in Marburg.

Immerhin dürfen die Artisten Dank der Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Absprache mit dem Gesundheitsamt Vorstellungen mit Publikum in einer Freiluft-Manege im Winterquartier in Ernsthausen anbieten. „Dort haben wir allerdings nur ein begrenztes Publikum“, sagt Ramona Spindler-Barelli. Die Clowns und Artisten können außerdem für Geburtstage, Familien- und Firmenfeiern gebucht werden – auch das ein Versuch der Zirkusfamilie, eine neue Einnahmequelle zu generieren.

Ein Spendenkonto ist bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg eingerichtet: Ramona Spindler, IBAN DE 10523500050000890939. Kontakt zum Zirkus: Tel. 0157/32818873.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare