Bahnsprecher: „Mehrere Interessenten“ · Reisezentrum bleibt im Gebäude

Hauptbahnhof steht vor Verkauf

+
Der Hauptbahnhof Korbach: Die Deutsche Bahn will das Gebäude verkaufen, es gebe bereits mehrere Interessenten, sagt ein Sprecher des Konzerns. Die Stadt hat indes auf ihr kommunales Vorkaufsrecht verzichtet.

Korbach - Für den Hauptbahnhof in Korbach gibt es offenbar mehrere Interessenten. Die Deutsche Bahn (DB) sucht seit März einen Käufer für das 1912 errichtete Gebäude.

Anfang März hatte die Bahntochter DB Services Immobilien das Bahnhofsgebäude mit einer Grundfläche von rund 780 Quadratmetern im Internet offeriert (wir berichteten). Mittlerweile gebe es mehrere Interessenten, teilte ein Sprecher des Unternehmens auf WLZ-FZ-Nachfrage mit. Ein genauer Termin für den Verkauf stehe aber noch nicht fest.

Das Gebäude wird zusammen mit den derzeitigen Pächtern verkauft. Das Reisezentrum bleibe, ebenso der Kiosk und die Büroflächenmieter, sagte der DB-Sprecher. Bahnkunden werden also auch nach dem Verkauf im Gebäude Reiseauskünfte erhalten und Fahrkarten kaufen können.

Die Wohnungen in den Obergeschossen des Hauptgebäudes stehen leer, ebenso die ehemalige Bahnhofsgaststätte. Der Gebäudekomplex befindet sich laut Bahn insgesamt in einem „relativ guten Zustand“, sei aber renovierungsbedürftig.

Ein Schicksal wird dem Korbacher Bahnhof wohl erspart bleiben: Bis vor Kurzem hat die Deutsche Bahn einen Großteil ihrer Bahnhofsgebäude in Paketen verkauft. So erwarb Pat­ron Capital, ein britischer Investor, allein 1000 Objekte - viele dieser Bahnhöfe blieben leer und verfielen zusehends. Von weiteren Paketverkäufen hat die Bahn inzwischen Abstand genommen: Brach liegende Empfangsgebäude hätten sich auch nach dem Verkauf negativ auf das Image der DB ausgewirkt, erklärte der Sprecher.

Die Bahn prüfe daher jetzt verstärkt die Nutzungsideen von Kaufinteressenten, die Empfangsgebäude würden nur noch einzeln verkauft. Die Stadt Korbach hat indes von ihrem durch das Baugesetzbuch geregelten kommunalen Vorkaufsrecht nicht Gebrauch gemacht. Bürgermeister Klaus Friedrich bestätigte aber das Interesse verschiedener - auch regionaler - Investoren am Hauptbahnhof. „Wir erwarten, dass das Gebäude sinnvoll und künftig stärker genutzt wird“, sagte Friedrich.

Der Korbacher Hauptbahnhof wurde 1912 nach Plänen des Architekten und Regierungsbaumeisters Alois Holtmeyer errichtet. Das große Bauwerk ersetzte damals das erste Stationsgebäude von 1893. Um 1950 wurde der im Zweiten Weltkrieg beschädigte Bahnhof wieder neu aufgebaut.

Die Deutsche Bahn besitzt derzeit noch rund 1300 Bahnhöfe. Etwa 600 davon sollen im Bestand bleiben, die restlichen rund 700 Gebäude stehen wie der Korbacher Hauptbahnhof zum Verkauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare