Haustiere an Silvester - Veterinär gibt Tipps

„Vertraute Umgebung wichtig für Tiere“

+
Besitzer sollten an Silvester gut auf ihre Tiere achten.

Silvester ist für Hund, Katze & Co. eine anstrengende Zeit. Viele Haustiere haben Angst vor den lauten Geräuschen durch Knaller und Raketen. Wie sich Tierhalter in den kommenden Tagen am besten um ihre Freunde kümmern sollten, erklärt der Korbacher Tierarzt Dr. Thomas Liedtke.

Hunde und Katzen nehmen Geräusche viel lauter wahr als wir Menschen. Wie kann man Haustiere am besten an Silvester vor Lärm schützen?

Dr. Thomas Liedtke: Wichtig ist, für den Hund am Silvestertag eine vertraute Umgebung zu schaffen. Das heißt, die übliche Bezugsperson sollte beim Hund sein, sodass er das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit hat. Durch Musik, Radio- oder Fernsehsendungen kann man eine gewohnte Geräuschkulisse schaffen, die anderes überdeckt. Selbstverständlich sollte dies kein Silvesterprogramm sein. Spielen, Streicheln und das Abdunkeln der Räume lenkt das Tier ebenfalls von äußerem Lärm ab.

Können die Knaller, wenn sie zu nah am Tier explodieren, krank machen und beispielsweise Gehörprobleme verursachen?

Liedtke: Auch Tiere können ein Knalltraume erleiden. Dies bedeutet Ohrgeräusche und eventuell Hörverlust nach einer Explosion nah am Ohr.

In welchen Fällen können Tieren Beruhigungsmittel verabreicht werden?

Liedtke: Die Anwendung von Beruhigungsmitteln ist individuell zu beurteilen. Optimal wäre der Einsatz von Medikamenten zu vermeiden, indem der Tierbesitzer schon im Herbst eine CD kauft, auf der diverse Geräusche eingespielt sind, auch Knallgeräusche. Diese CD wird mehrfach pro Woche abgespielt, zunächst ganz leise. Dies wäre eine sogenannte Desensibilisierung. Man kann diese Geräuschkulisse auch mit positiven Erlebnissen verknüpfen, zum Beispiel Spielen oder Füttern. Sind diese Maßnahmen nicht ausreichend, gibt es beim Tierarzt Nahrungsergänzungsmittel, die mindestens eine Woche vor Silvester gefüttert werden sollten und dem Tier die Bildung von entspannenden Botenstoffen im Körper ermöglicht. Hilft dies nicht, so sind beim Tierarzt Beruhigungsmittel oder Medikamente speziell gegen Geräuschangst erhältlich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare