Reginentag in Kilianskirche und am Gildehaus · 2013 jährt sich Fehde zum 600. Mal · Großes Fest

„Herausforderung für einen Aufbruch“

+
„Es muss nicht jeder dasselbe singen“: Pfarrer Markus Heßler machte aus den rund 100 Anwesenden einen dreistimmigen Klangkörper. Der gut aufgelegte Organist Bernd Uteschil sorgte an der Kuhnorgel für den passenden Ton.

Korbach - Ein erinnernder Blick zurück und ein freudiger voraus: Beim Reginentag, den die historische Gruppe St. Regina am Mittwoch feierte, kamen sich ehemalige Feinde ganz nah.

Einigkeit und Freundschaft haben inzwischen Streit und Hass verdrängt. Und auch wenn Padberger und Korbacher während des Gottesdienstes am Mittwoch die getrennte Sitzordnung bevorzugten, rückten sie beim gemeinsamen Abend doch eng zusammen.

Abordnungen der Korbacher Schützengilde, allen voran die Mittelaltergruppe St. Regina, erinnerten mit Vertretern der Stadt Korbach und Padberger Freunden an die blutigen Auseinandersetzungen im 15. Jahrhundert. Damals war es zwischen Bürgern der beiden Städte immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten gekommen, die in der Schlacht am 20. Juni 1413 auf der Helmscheider Höhe gipfelten.

An diese Zeiten wollen die Mitglieder von St. Regina erinnern. Nicht um als Teil der siegreichen Seite zu triumphieren, sondern um zu zeigen, dass es besser ist, die Gemeinsamkeiten zu suchen und mit Elan und Tatkraft optimistisch in die Zukunft zu schauen.

„Die heutige Zeit ist eine Herausforderung für einen gemeinsamen Aufbruch“, machte Oberjäger Johannes Vutz klar. Und Pfarrer Markus Heßler, der die Andacht in der Kilianskirche gemeinsam mit Marliese Dittrich von der katholischen Gemeinde feierte, schlug in dieselbe Kerbe: „Wir müssen nicht aufgeben, sondern immer wieder sagen: Es lohnt sich.“

Die zwei befreundeten mittelalterlichen Musikgruppen „Federschrey“ und „Rücken Bücken“ sorgten später für die passende Atmosphäre und reichlich ausgelassene Stimmung am Gildehaus. Ein kurzer Umzug von der Kilianskirche zum einen Steinwurf entfernten Gebäude war vorangegangen.

Heerlager am Schießhagen

Große Ereignisse werfen indes bereits jetzt ihre Schatten voraus: Im kommenden Jahr jährt sich die Padberger Fehde zum 600. Mal. Die „Reginisten“ wollen das besondere Datum mit dem Reginentag und einer Schlachtdarstellung feiern. Der Schießhagen soll sich in ein riesiges Heerlager verwandeln.

Weitere Informationen zu dem Fest finden sich unter www.sankt-regina.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare