Stadtkrankenhaus Korbach: Viel zu tun bei den Lochis, nah dran an Volker Bouffier

Hessentag: Klinik-Mitarbeiter leisteten 300 zusätzliche Stunden

+
Kreislaufzusammenbrüche beim Hessentag: Die Lochis traten in Korbach auf. Viele Kinder und Jugendliche waren sehr früh zum Konzertgelände gekommen – einige von ihnen mussten aufgrund der Hitze später von Ärzten und Sanitätern behandelt werden.

Der Hessentag war auch für die Mitarbeiter des Stadtkrankenhauses in Korbach eine große Herausforderung. Während des Konzerts der Lochis wurden in der Klinik zusätzliche Behandlungsplätze geschaffen, um Menschen medizinisch zu versorgen, die unter Sonnenstichen oder Kreislaufproblemen litten. Darüber hinaus wurden Notärzte des Stadtkrankenhauses eingesetzt, um Hessens Ministerpräsidenten Volker Bouffier zu begleiten.

Korbach. Es hatte sich schon einige Stunden vor dem Auftritt der Lochis angedeutet: Beim Hessentag in Korbach zeigte das Thermometer am Tag des Konzerts Temperaturen von über 30 Grad Celsius an. Am Festzelt herrschte eine drückende Hitze, es wehte so gut wie kein Wind.

„Wir erhielten bereits in der Mittagszeit, also noch vor Beginn der Veranstaltung, einen Anruf vom Leiter einer der Hessentags-Unfallhilfestellen“, sagt Dr. Michael Tübben, Chefarzt für Anästhesie und operative Intensivmedizin am Korbacher Stadtkrankenhaus. „Der Kollege fragte uns, ob der aus unserem Krankenhaus an diesem Tag eingeteilte Notarzt zur Unterstützung des Rettungsdienstes vor Ort schon früher kommen könne, da bereits viele Kinder und Jugendliche auf das Gelände strömten. Es war abzusehen, dass es aufgrund der Hitze zu einer hohen Zahl von Sonnenstichen und Kreislaufzusammenbrüchen unter den Besuchern kommen wird.“

Der Bitte sei das Stadtkrankenhaus sofort nachgekommen. „Gegen 15 Uhr kam dann ein weiterer Anruf, diesmal direkt von der Hessentags-Leitstelle. Von dort aus wurde uns gesagt, dass die kompletten Rettungsmittel im Einsatz seien und daher zusätzliche Behandlungsplätze benötigt würden“, so Tübben. Zu diesem Zeitpunkt seien auf dem Hessentagsgelände bis zu 75 Menschen an den Unfallhilfestellen betreut worden. „Ein Kind ist sogar mit einem Rettungshubschrauber in die Kinderklinik gebracht worden. Es war also absehbar, dass die Patientenversorgung vor Ort entlastet werden musste“, sagt der Chefarzt.

Das Stadtkrankenhaus habe daraufhin in kürzester Zeit 15 Behandlungsplätze für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im eigenen Haus geschaffen. Hierfür wurde unser Aufwachraum und die Tagesklinik mit Betten, Infusionen und Personal ausgestattet“, sagt Tübben. Diese Plätze seien zwar nicht komplett benötigt worden, weil sich die Situation im Laufe des späten Nachmittags wieder entspannte. „Dennoch konnten wir einen Beitrag dazu leisten, dass an diesem Tag die Versorgung der Patienten reibungslos funktionierte.“

Landesvater ist Santiano-Fan

Für den Korbacher Chefarzt war der Hessentag, bei dem auch er mehrere Dienste als Notarzt verrichtete, eine besondere Herausforderung, die er so noch nie erlebt hatte. „Man arbeitet mit Kollegen zusammen, die man nicht kennt. Weil aber alle im Geiste das gleiche Ziel haben – nämlich Menschen in einer Notsituation zu helfen – klappt das Zusammenspiel auch bei solchen großen Festen einwandfrei. Das war klasse.“

Außergewöhnlich war auch die Begleitung des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier.

„Als Personenschutzberechtigter hat Herr Bouffier auch ein Recht auf ärztliche Begleitung, die im Notfall zur Stelle ist.“ Der Notarzt trete dabei meist in ziviler Kleidung auf, weil ansonsten der Eindruck entstehe, der Ministerpräsident bräuchte konstante medizinische Betreuung.

„Beim Hessentag begleitete auch ich Herrn Bouffier an zwei Tagen. Das war für mich neu, weil wir ja meist nur bei Notfällen gerufen werden“, so Tübben. Kurzfristige Änderungen im eng gestrickten Tagesablauf des Ministerpräsidenten müssen eingeplant werden. So war er auch an der Seite des Landesvaters, als Santiano in der Open-Air-Arena auftrat. „Der Ministerpräsident wollte das Konzert kurzfristig besuchen, also war auch ich mittendrin.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.