Polizei wird beim Landesfest mit Großaufgebot im Einsatz sein

Hessentag in Korbach: Kameras und Betonbarrieren zum Schutz

+
Der Vorbereitungsstab:(von links) Thomas Buthmann, Manfred Bergener und Dennis Heck.

Korbach. Videoüberwachung, Straßensperren, Bodycams: Die Polizei Waldeck-Frankenberg ist für den Hessentag in Korbach gerüstet. Mit einem großen Aufgebot wird die Behörde Präsenz zeigen.

Grundsätzlich gebe es bei solchen Großveranstaltungen wie dem Hessentag in Korbach ein Gefahrenpotenzial, sagt Manfred Bergener, Leiter des Polizei-Vorbereitungsstabes. Konkrete Bedrohungen gebe es aber nicht.

2,4 Kilometer lang ist die Hessentagsstraße, die sich durch Korbach ziehen wird. Um unberechtigte Fahrzeuge von der Durchfahrt abzuhalten, wird die Strecke mit Betonsperren sowie sogenannten Wassersperren – mit einer Tonne Flüssigkeit gefüllte Container – geschützt, erklärt Bergener. Gequert werden darf die Hessentagsstraße nur an bestimmten Stellen von Einsatzkräften wie der Feuerwehr.

Erstmals Videoüberwachung beim Hessentag

Auch eine Videoüberwachung der Hessentagsstraße wird es geben. Allerdings: Die Kameras werden nicht versteckt angebracht, sondern sind offen zu sehen, außerdem wird mit Schildern darauf hingewiesen, dass die Strecke überwacht wird. Das geschehe in enger Zusammenarbeit mit dem hessischen Datenschutzbeauftragten, so Polizeihauptkommissar Bergener. 

Gelöscht werden die Aufnahmen nach den gesetzlichen Vorschriften. Gleiches gilt für das Material, das durch Bodycams aufgezeichnet wird. Die Kameras an den Uniformen der Streifenpolizisten sollen aber nur zu gewissen Zeiten zum Einsatz kommen.

Insgesamt wird das Polizeiaufgebot an uniformierten und zivilen Beamten beim Hessenfest groß sein, genaue Zahlen werden aus taktischen Gründen jedoch nicht genannt. Neben Einsatzkräften aus Waldeck-Frankenberg und vom Polizeipräsidium wird auch die Bereitschaftspolizei vor Ort sein, am Haupt- und am Südbahnhof außerdem die Bundespolizei. „Unser Ziel ist die größtmögliche Sicherheit."

Planungen laufen seit einem Jahr

Der Vorbereitungsstab der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg besteht aus drei Personen: Neben Leiter Manfred Bergener auch Thomas Buthmann und Dennis Heck. Sie stimmen sich bei der Erarbeitung von Sicherheits- und Verkehrskonzepten eng mit der Stadt Korbach ab, außerdem mit Feuerwehr, DRK, THW, der Staatskanzlei, anderen Polizeiabteilungen und dem Landeskriminalamt. 

Auch die integrierten Veranstalter wie Radiosender müssen eigene Sicherheitskonzepte für ihre Veranstaltungen erarbeiten. Alle Fäden der polizeilichen Belange laufen bei der Korbacher Polizei zusammen. Vor einem Jahr haben dort die Vorbereitungen begonnen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare