Adorf

Hessenweit einmalige Aktion "Fit für die Versetzung" in Adorf erfolgreich

- Diemelsee-Adorf (nv). In der nächsten Woche gibt es Zeugnisse. Zwei Wochen vor Schuljahresende zieht Jürgen Wohlfart, Schulleiter der Mittelpunktschule Adorf, schon einmal Bilanz: über die erstmals angebotene, hessenweit einmalige Aktion „Fit für die Versetzung.“

„Meines Wissens ist dieses Projekt in Hessen einmalig“, hatte Wohlfart betont, als er das neue MPS-Projekt im Mai vorstellte. Nach den Erfolgen der Ostercamps hatte die MPS bereits 2008 beim Kultusministerium einen Antrag auf Ausweitung des Sonderunterrichts für versetzungsgefährdete Schüler gestellt. Die Sondergenehmigung für den Samstagsunterricht kam laut Schulleiter Jürgen Wohlfart 2009. Die Aktion „Fit für die Versetzung“ startete am 25. April und lief bis zum vergangenen Sonnabend. Um die „Ehrenrunde“ noch zu vermeiden, kamen 40 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 5 bis 8 an sieben Samstagen auf dem Dansenberg zusammen. Vor allem Kräfte, die in das landesweite System „Verlässliche Schule“ (früher Unterrrichtsgarantie plus) eingebunden sind, unterrichteten die Diemelseer in Deutsch (Stefanie Steuber), Englisch (Änne Vetterlein) und Mathematik (Elke Fortak, Maurice Rüsseler). Mit Resonanz und Resultat sind die Verantwortlichen überaus zufrieden. „Die Schüler haben viel gearbeitet und sind trotzdem die ganze Zeit über gern gekommen“, ist Projektleiterin Änne Vetterlein zufrieden. Eine Schülerin habe sich in Englisch von Note 4 auf 2 verbessert. Basis der Aktion sind laut Wohlfahrt Förderpläne, die das Kollegium zu den Halbjahreszeugnissen verfasst. Bilanz der Premiere: „Es wird wohl niemand sitzen bleiben“, blickt der Schulleiter voraus – ein guter Grund, um die Aktion 2010 zu wiederholen. Mehr – auch zu den Ergebnissen der Projektwoche – lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 30. Juni 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare