Gemeinde Vöhl erschließt für 144437 Euro neues Baugebiet in Buchenberg

„Hier steigen die Einwohnerzahlen“

+
Besuch auf der Baustelle: Vertreter des Gemeindevorstands und des Buchenberger Ortsbeirats sahen sich am Donnerstag mit Bürgermeister Matthias Stappert und Bauleiter Alexander Bubb im Neubaugebiet Am Rabenköppel um.Foto: Theresa Demski

Vöhl-Buchenberg - Die Bagger rollen und signalisieren: Buchenberg wächst. 144437 Euro investiert die Gemeinde in die Erschließung des Neubaugebiets „Am Rabenköppel“ - und freut sich über ein Lichtzeichen inmitten des demografischen Wandels.

Der Wind fegt über die Anhöhe, die Bagger suchen sich den Weg durch die Erde und Bürgermeister Matthias Stappert wirft mit Bauleiter Alexander Bubb einen Blick in die Pläne. „In zweieinhalb Wochen sind wir hier fertig“, sagt Bubb. Fünf Wochen lang waren die Bagger der Firma Wachenfeld dann in Buchenberg unterwegs - um alles vorzubereiten.

„Im vergangenen Jahr kaufte eine Familie ein Grundstück in dieser Straße“, erklärt der Bürgermeister. Kurz vor diesem Grundstück allerdings endete die Erschließung. „Dann bekamen wir die Anfrage eines Interessenten für ein weiteres Grundstück“, sagt Stappert, „und das haben wir zum Anlass genommen, das Baugebiet komplett zu erschließen.“ Kanäle für Abwasser und Wasser wurden verlegt, 161 Meter Straße gebaut. Dafür haben die Gemeindevertreter im Haushalt rund 150000 Euro vorgesehen. „Und es wird sogar etwas günstiger“, lobt der Bürgermeister. Zehn neue Plätze bietet das Baugebiet. Zwei wurden bereits verkauft, drei befinden sich auf privater Fläche und fünf bietet die Gemeinde noch an. „Die Gemeindevertretung hat ja auch kürzlich erst beschlossen, Baugrundstücke an Familien günstiger abzugeben“, erinnert Stappert. Umso mehr Kinder eine Familie hat, umso höher fällt der Rabatt aus, den die Gemeinde beim Grundstückspreis gewährt. „Alles, was wir tun konnten, haben wir getan“, ergänzt Stappert.

„Am Rabenköppel“ jedenfalls herrscht in diesen Tagen Hochbetrieb: nicht nur, dass interessierte Kommunalpolitiker und Anwohner die Lage unter die Lupe nehmen und die Straßenbagger rollen, auch ein Neubau wird gerade hochgezogen.

„Die beiden Baugrundstücke wurden von ehemaligen Buchenbergern gekauft, die nun in ihre Heimat zurückkehren“, erklärt Ortsvorsteher Jochen Dohl, „darüber freuen wir uns sehr.“ Das Baugebiet und der Einsatz der Gemeinde sei ein Glücksfall, betont er. „Trotz der angespannten Haushaltslage haben die Gemeindevertreter beschlossen, hier zu investieren“, sagt Dohl, „dafür sind wir dankbar.“ Der demografische Wandel sei in Buchenberg gerade nicht spürbar. „Hier sind 50 Kinder im Spielplatzalter unterwegs“, sagt Dohl, „das sorgt für ein schönes, lebendiges Bild.“ Lediglich einen Leerstand verzeichne der Ort. Und auch die Einwohnerzahlen würden weiter steigen. In den 80er-Jahren habe es den Einwohnerrekord von 464 gegeben, dann sanken die Zahlen. Im vergangenen Jahr zählten die Buchenberger 420 Einwohner, inzwischen sind es 440. „Und die sollen sich sicher fühlen“, sagt Dohl. Deswegen wurde für das Wohngebiet auch bereits ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern beschlossen.

Von Theresa Demski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare