Neues Trauzimmer in Flechtdorf

Hochzeiten im Kloster

+
Mit großer Freude präsentiert Helmut Walter, Vorsitzender des Fördervereins Kloster Flechtdorf, das neue Trauzimmer mit historischem Mauerwerk und Eichenholzdielen. Am 15. Mai gibt es dort die erste standesamtliche Hochzeit.Fotos: Kleine

Diemelsee-Flechtdorf - Eine Pflanzenbörse lockte Hunderte Besucher ins Kloster Flechtdorf. Erstmals gab es dort auch Einblick ins neue Trauzimmer.

Heiraten auf Schloss Waldeck, in der Volkmarser Kugelsburg, auf der Sprungschanze in Willingen oder im gotischen Gildehaus in Korbach: Das Waldecker Land bietet für Hochzeitspaare außergewöhnliche Kulissen. Neu im exklusiven Reigen ist das Trauzimmer im Kloster Flechtdorf.

Bei der ersten Pflanzenbörse des Fördervereins Kloster Flechtdorf am Sonntag war die Neugierde der Besucher groß, auch das Trauzimmer kennenzulernen. Am 15. Mai soll dort die erste standesamtliche Hochzeit sein, freut sich Helmut Walter, Vorsitzender des Fördervereins. Die unermüdlichen Helfer haben mit dem Raum im historischen Gemäuer eine weitere Etappe geschafft, um dem romanischen Kloster neues Leben einzuhauchen. „Wir möchten dazu beitragen, dass sich die Leute wieder mehr trauen“, sagt Walter mit Augenzwinkern.

Zufrieden zeigte sich der Förderverein auch mit der ersten Pflanzenbörse. Schon zur Eröffnung um 11 Uhr am Sonntag war die Resonanz gut, erklärte Annegret Walter, die den Impuls zur Pflanzenbörse gegeben hatte. Das Konzept: Gartenfreunde können überzählige Pflanzen tauschen oder für kleines Geld verkaufen.

Die Resonanz privater Gartenfreunde war zur Premiere am Sonntag noch gering. Aber heimische Betriebe boten von Blumen und Stauden bis zu Pflanzkartoffeln viel für den grünen Daumen. Holzfiguren und geschnitzte Kunstwerke für den Garten weckten ebenso Interesse. Auch für Essen und Trinken hatte der Förderverein gesorgt.

Von Jörg Kleine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare