Willingen

Immer den Schildern nach...

+

- Willingen. Für Ortsunkundige ist es im Moment gar nicht so leicht, sich im Upland zurechtzufinden – eine Erfahrung, die Helene Fischer mit vielen anderen Autofahrern teilt...

Eigentlich wollte sich die Schlagersängerin am Samstagnachmittag in der Schwalefelder Schützenhalle mit ihren Fans treffen. Doch im Upland wird derzeit kräftig gebaut: Die Willinger Ortsdurchfahrt präsentiert sich streckenweise als Großbaustelle, und zwischen Schwalefeld und Rattlar ist die Straße ganz dicht. Natürlich sind alle Umleitungen ausgeschildert. Und doch kommt es häufig zu Irrungen und Wirrungen, speziell am Ortseingang von Schwalefeld. Denn dort dreht der Wind ein Umleitungsschild immer wieder in die verkehrte Richtung.

„An einem Tag hat es jetzt fast 20 Autofahrer hoch auf den Schwalefelder Treis geleitet“, berichtet Klaus Galhofer, der oben am Berg gemeinsam mit seiner Frau Annegret das Café „Fernblick“ betreibt. Für Personenwagen ist es kein Problem, auf dem Parkplatz des Hauses zu drehen und den Rückweg anzutreten. Der Fahrer des Containerwagens, der sich letzte Woche auf dem relativ schmalen und steilen Weg festgefahren hat, musste allerdings erhebliche Fahrkünste beweisen, um wieder heil ins Tal herunterzukommen.

Auch Helene Fischer vertraute dem Umleitungsschild – sehr zur Freude des Ehepaars Galhofer und einiger Hausgäste. Der Star hatte zwar nicht viel Zeit, denn in der Schützenhalle warteten ja die Fans. Doch es reichte immerhin für eine Tasse Kaffee, für die Erfüllung etlicher Autogrammwünsche und für einige Erinnerungsfotos. Das „Sauerland Open Air“ bescherte auch noch anderen Upländern unverhoffte Begegnungen mit Stars der Schlagerszene. So traute die Verkäuferin eines Willinger Textilgeschäfts ihren Augen nicht, als am Samstagvormittag plötzlich Karel Gott im Laden stand – ein Sänger, den sie seit Langem verehrt. Es war ihr eine Freude, ihm einen Schlafanzug zu verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare