Korbach

Integration am Sandsack gefördert

- Korbach (lb). Vorzeigeprojekt in Sachen Integration: Die Hessische Sportjugend fördert das offene Boxtraining des TSV Korbach in den kommenden zwei Jahren mit jeweils rund 1500 Euro.

Das Angriffsziel ist für alle gleich: Sie schlagen ein auf Sandsäcke, die an den Haken unter der Hallendecke befestigt sind. Seite an Seite schuften und schwitzen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus verschiedenen Kulturkreisen in der Turnhalle der Marker-Breite-Schule. „Rund 90 Prozent der Teilnehmer haben Migrationshintergrund“, sagt Abteilungsleiter Reinhard Jassmann. Für viele ist das Boxen Ausgleich, Alternative und Abwechslung, zuweilen sogar Lebensmittelpunkt. Viele erfahren in der Box-Gemeinschaft Zuwendung und Aufmerksamkeit. „Integration durch Sport“ lauten der Titel und die Intention der bundesweiten Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner Mitgliedsorganisationen. Seit 2001 ist die Boxabteilung des TSV Korbach anerkannter Stützpunktverein des Programms. Der Verein arbeitet unter anderem mit dem Präventionsrat der Stadt Korbach und der Jugendgerichtshilfe zusammen und erhielt Preise und Auszeichnungen für sein Engagement. Zum zweiten Mal fördert jetzt die Sportjugend Hessen das von Reinhard Jassmann und seinem Bruder Manfred aufgebaute offene Boxtraining auch finanziell. Damit soll unter anderem die Kontinuität belohnt werden. „Die Boxabteilung des TSV ist sportlich erfolgreich und wirkt präventiv in der Kommune“, sagte am Donnerstag Frank Eser, Landeskoordinator von „Integration durch Sport“. Die Hemmschwelle Beitrag und Unterschrift falle in dem offenen Angebot weg und es werde auch nicht zwischen Freizeit- und Leistungssport getrennt, so Peter Schreiber, regionaler Koordinator für Nordhessen: „Es ist ein Angebot für Jugendliche, die ausprobieren wollen.“ „Unsere Arbeit wird damit anerkannt“, dankte Jassmann für die Förderung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare