Besucher erwartet abwechslungsreiches Programm

Interkulturelle Woche in Korbach bietet Einblick in Religionen

Werben für die Interkulturelle Woche Korbach: Ein großes Organisationsteam aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen hat das Programm der Woche zusammengestellt. Foto:  Renner

Korbach. „Vielfalt verbindet“ lautet das Motto der Interkulturellen Woche in diesem Jahr. Von Mittwoch, 13. September, bis Samstag, 7. Oktober, findet sie statt – und bietet unterschiedlichste Veranstaltungen mit Einblick in so manche Religion dieser Welt.

Zum fünften Mal findet die Interkulturelle Woche bereits statt und auch in diesem Jahr haben die Organisatoren ein buntes Programm zusammengestellt. Schon der Auftakt am Mittwoch, 13. September, dürfte spannend werden. Dann diskutieren im Bürgerhaus Armando Simon-Thielen, Dr. Siebo Siuts, Muhammet Balkan und Dr. Bernardo Fritzsche das Gottesbild in Islam, Christentum, Judentum und Bahá’í.

 Weitere Höhepunkte im Programm sind ein interreligiöses Friedensgebet, bei dem möglichst viele Religionen in der Vöhler Synagoge zum Gebet zusammenkommen sollen. Wie ein muslimisches Mittagsgebet abläuft, können alle Interessierten auch während der Interkulturellen Woche erleben. Das Gebet sei zwar nicht auf Deutsch, sagt Balkan, werde aber hinterher übersetzt und erklärt.

Ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungsreigen ist das internationale Hallenfußballturnier am 24. September, das vor allem auch junge Menschen ansprechen soll. Jugendliche stehen auch beim Tag der offenen Tür der Moschee am 3. Oktober im Mittelpunkt. Die Jugendgruppe bereitet den Tag vor und hält auch Vorträge, es gibt Führungen durch die Moschee und Spiele.

Zum Abschluss der Woche gibt es am Samstag, 7. Oktober, einen Nachmittag nur für Frauen. Tänze wie Zumba – mit orientalischen Einflüssen – stehen auf dem Programm. Bei allen Veranstaltungen gilt: Fragen sind erwünscht. Alle Vertreter der unterschiedlichen Religionen sind für Fragen offen und beantworten diese gern.

Organisiert wird die Interkulturelle Woche von „Korbach MIT Flüchtlingen“, der Evangelischen Stadtkirchengemeinde, der Katholischen Kirche Korbach, dem Projekt „Jump – Jugend mit Perspektive“, dem Türkisch-Islamischen Kulturverein, dem Landkreis, den Beruflichen Schulen, Delta Waldeck-Frankenberg, dem Bürgerbündnis für ein offenes und tolerantes Korbach, der griechisch-orthodoxen Gemeinde sowie dem Netzwerk für Toleranz, das auch 1000 Euro zur Unterstützung der Interkulturellen Woche bereitgestellt hat.

Das Programm

Start der Interkulturellen Woche ist am Mittwoch, 13. September, um 19 Uhr im Bürgerhaus Korbach mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Das Gottesbild in verschiedenen Religionen“. Am Donnerstag, 14. September, gibt es um 17 Uhr ein interreligiöses Friedensgebet in der Synagoge Vöhl. Abfahrt mit dem Bus ab Marker-Breite-Schule ist um 16.30 Uhr.

Einen ökumenischen Gottesdienst gibt es am Sonntag, 17. September, ab 13 Uhr in der St. Josef-Kirche am Eidinghäuser Weg. Um 14.20 Uhr schließt sich das Mittagsgebet der Muslime an, das in der Moschee an der Gabelsberger Straße stattfindet. Dort beginnt dann um 15 Uhr ein interkulturelles Fest mit buntem Programm und Büffet. Die Wanderausstellung „Fremde. Heimat“ wird am Freitag, 22. September, um 16.30 Uhr im Bürgerhaus eröffnet.

Am Sonntag, 24. September, findet ein internationales Hallenfußballturnier in der Sporthalle der Beruflichen Schulen statt, Kasseler Straße 17. Zwischen sechs und zehn Spieler können als Mannschaft mitmachen. Anmeldungen dafür per Mail an m.eichler@bs-korbach.de. Dort gibt es Pokale zu gewinnen, außerdem Snacks und Live-Musik.

„Tag des Flüchtlings“ ist am Freitag, 29. September, ab 18.30 Uhr im Bürgerhaus. Gezeigt wird der Film „Willkommen bei den Hartmanns“, anschließend gibt es Gespräche. Unter dem Motto „Die Moschee lädt ein“ gibt es an der Moschee am Dienstag, 3. Oktober, von 12 bis 17 Uhr einen Tag der offenen Tür.

Abschluss der Interkulturellen Woche ist am Samstag, 7. Oktober, im Johannes-Gemeindezentrum, Karpatenstraße/Schlesische Straße.

Der Erlebnisnachmittag, der sich ausschließlich an Frauen richtet, beginnt um 16 Uhr. Im Mittelpunkt stehen unterschiedliche Tänze. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen der Interkulturellen Woche ist kostenlos. (ren)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare