Waldecker Jägerschaft bildet 13 Absolventen aus

Mit dem Jägerschlag zum Jägerbrief

+
Alle Prüfungen bestanden und den Jägerbrief in der Hand: Die Absolventen mit Ausbildungsleiter Tobias Brun (links). Foto: Lutz Benseler

Korbach - Sie haben das „Grüne Abitur“ bestanden: Bei einer feierlichen Zeremonie im Hotel Touric erhielten 13 Teilnehmer des Ausbildungskurses der Waldeckischen Jägerschaft am Freitag ihre Jägerbriefe.

Erst der symbolische Jägerschlag mit dem Hirschfänger, dann eine sanfte Ohrfeige mit der rechten Hand: Diese Zeremonie nach alter Jägertradition mussten alle 13 Absolventen des Vorbereitungskurses für die Jagdprüfung über sich ergehen lassen, bevor Vorsitzender Heinz Langerzik und Ausbildungsleiter Tobias Brun die Jägerbriefe überreichten.

Acht Monate lang hatten die Teilnehmer gemeinsam die Schulbank gedrückt. Jagdbetriebslehre, Wildtierkunde, Jagdrecht, Waffenkunde, Unfallverhütung, Naturschutz und vieles mehr wurde im Lehrgang vermittelt. Hinzu kamen zahlreiche praktische Ausbildungen, Revierbegehungen und die Schießausbildung. Mit einer Prüfung schlossen die angehenden Jungjäger das „Grüne Abitur“ ab.

Der Jagdschein sei in gewisser Weise mit dem Führerschein zu vergleichen, gab Heinz Langerzik den Absolventen mit auf den Weg: „Den haben sie zwar jetzt erworben, aber davon können sie noch lange nicht richtig gut fahren, beziehungsweise jagen. Dazu brauchen sie jetzt Praxis.“ Langerzik empfahl den Jungjägern, wie beim „begleiteten Fahren“ zunächst mit erfahrenen Jägern loszuziehen.

Der Vöhler Forstamtsleiter Gero Hütte-von Essen sagte, die Jagd sei mehr als ein Handwerk, das man beherrschen müsse, sie sei auch kulturell geprägt. Dazu gehörte das gemeinsame Nachvollziehen des Erlebten beim Schüsseltreiben oder die Pflege der Jagdmusik genauso wie der Tierschutz. Anders als in vielen anderen Ländern sei die Jagd in Deutschland kein Sport: „Wir steuern Wildpopulationen“, so Hütte-von Essen.

Aus Teilnehmersicht blickte anschließend Kurssprecher Wilhelm Holtel auf den Lehrgang zurück. Den Jägerbrief erhielten Rainer Bär, Maximilian Dehnert, Dieter Drebes, Clara Gräbing, Chris Kevin Herting, Tristan Jäger, Laura König, Niklas Lübbert, Daniel Schlüter, Tim Wever, Jakob Wittmer-Eigenbrodt, Marie Wittmer-Eigenbrodt und Wilhelm Holtel. Musikalisch begleitete der Bläsercorps der Waldeckischen Jägerschaft die Zeremonie.

Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare