Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland wirbt um Fördermitglieder

„Jede Stimme zählt für Umweltschutz“

Korbach - Das 50-jährige Bestehen ihres Naturschutzverbandes nehmen zehn junge BUND-Mitglieder zum 
Anlass, eine Unterstützungsaktion für die Natur in Waldeck-Frankenberg zu starten. Ihr Motto: 
Jede Stimme zählt.

Seit fünf Jahrzehnten setzt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sich für Arten- und Biotopschutz ein. Im BUND-Kreisverband Waldeck-Frankenberg sind rund 300 Mitglieder für die Sache aktiv. Damit es mehr werden, sind in den kommenden vier Wochen zehn junge Studenten im gesamten Landkreis unterwegs, um allen Waldeck-Frankenbergern den Natur- und Umweltschutzgedanken näher-
zubringen und für eine Unterstützung für den BUND und seine Ortsgruppen in Waldeck-Frankenberg zu werben. Montagmorgen besprachen die Studenten beim Arbeitsfrühstück in der Korbacher Jugendherberge die letzten 
Details mit den Vorstandsmitgliedern der BUND-Kreisgruppe Waldeck-Frankenberg. „Wir wollen mit dieser Aktion direkt auf die Menschen zugehen und ihnen unsere jahrzehntelange geleistete Arbeit persönlich vorstellen. Es geht darum, die Bevölkerung vom Nutzen unserer ehrenamtlichen Arbeit für Mensch und Natur in unserem schönen Landkreis zu überzeugen“, betonte Viola Wagner, Vorsitzende der BUND-Kreisgruppe in Waldeck-Frankenberg. Die Werber sind in den kommenden vier Wochen von montags bis samstags von 12 bis 21 Uhr unterwegs – an T-Shirts und Pullovern mit der Aufschrift BUND sind sie zu erkennen, 
außerdem tragen sie Mitarbeiterausweise des BUND mit sich. Die Studenten nehmen keine Bargeldspenden entgegen, sondern informieren über die Projekte und die Arbeit des BUND und bitten um dessen Unterstützung als Fördermitglied. „Denn jede Stimme zählt für den Umweltschutz“, unterstreicht Schäfer das Motto der Aktion. „Die Bürger werden aufgerufen, sich für den lokalen und überregionalen Umweltschutz zu engagieren“, unterstreicht stellvertretender Landesvorstandssprecher von BUND Hessen und Stellvertretender Kreisvorsitzender Rudolf Schäfer (Frankenberg). „Mit einer Mitgliedschaft beim BUND kann man mithelfen, die BUND-
eigenen Projekte zu unterstützen. Regelmäßige Exkursionen und Führungen bieten die Möglichkeit zum Meinungs- und 
Erfahrungsaustausch. Schwerpunktthemen des Kreisverbandes sind die Mitarbeit am bundesweiten Projekt Wildkatzensprung und der Erhalt der 
Streuobstwiesen in Haina (Kloster) sowie die Renaturierung von Gewässern“, erklärt die Kreisvorsitzende weiter. Dabei vertrete der BUND nicht nur den „schönen Natur-
schutz“, sondern sei auch bereit, für den Erhalt von Natur- und Umwelt qualifiziert zu streiten, etwa durch Sachverständigen-Gutachten zum Thema Fracking. Die Beratung von Bürgerinitiativen und anderen engagierten Bürgergruppen 
gehöre deshalb zur täglichen Praxis. „Das unterscheidet uns vor anderen Umweltverbänden“, unterstreicht Schäfer. Weitere Informationen zu der Werbeaktion gibt es im Internet unter www.bund-wal-deck-frankenberg.de oder telefonisch zu Bürozeiten unter 06451 2304150.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare