Unterhaltsamer Nachmittag beim Kinder- und Jugendkonzert in Rhadern

Junge Akteure sorgen für volles Haus

+
Die Song Kids mit „Hört mal, ich klatsche euch was vor“.

Lichtenfels-Rhadern - Gute Musik von jungen Chören hören und es sich dabei mit Kaffee und Kuchen gutgehen lassen, in Rhadern war diese Kombination ein absolutes Erfolgsrezept.

Angesichts des prall gefüllten Feststalls ging Gisela Grosche gleich zu Beginn den Schritt zum Mehr-Generationen-Chor und bezog alle Anwesenden beim Kanon „Hey, komm mal her“ ins musikalische Geschehen mit ein. Die Mädchen des von ihr geleiteten Jugendchors Rhadern übernahmen dabei eine Stimme, ehe es Zeit für den eigenen Auftritt war, der mit „Girls, Girls, Girls“ einen schwungvollen Anfang nahm.

Zum Country-Spiritual „All night und all day“ traten Luca Meier, Anna Lena Geldbach und Sophia Kalhöfer als Vocal-Trio an die Rampe und wechselten sich bei den einzelnen Strophen der Ballade ab.

Mitmachen war auch die Devise beim ersten Lied der „Song Kids“ unter Leitung von Claudia Vach, denn bei „Hör mal, ich klatsche euch was vor“ regten auch viele Erwachsene die Hände. Mit dem Lied vom Tausendfüßler brachten die Kinder die Eltern dann auch noch zum Lachen. Mit dem flotten Gruselsong „Wisst ihr, was Gespenster machen?“ und zahlreichen Spuk-lauten war das erste Lied des Grundschulchores Goddelsheim auch für wohlgefälliges Schmunzeln gut.

Auch beim zweiten Lied, das Nadine Zissel aufs Programm gesetzt hatte, spielten seltsame Geräusche die Hauptrolle, denn in einem alten Haus ist es nie ganz still. Mit großväterlichen Wanderstöcken bewaffnet, betraten die „Young Voices“ aus Goddelsheim die Bühne, begannen ihren Auftritt aber mit „We are the young“, dem aktuellen musikalischen Manifest der Jungen, auf die dann der Rat eines Bären mit mehr Lebenserfahrung folgte. Zum Abschluss von „Versuch’s mal mit Gemütlichkeit“ kamen denn auch die Stöcke beim Abgang von der Bühne zum Einsatz.

Im Anschluss daran stellte der Bambini-Chor Rhadern (Ltg.Gisela Grosche) mit „Ich kenn ’nen Bär“ einen seltsamen Artgenossen Balus vor, der nicht nur bei Kindern sehr beliebt ist, aber nicht im Wald, sondern in Tüten lebt.

Deutlich gesünder, aber nicht weniger witzig geriet der flotte Vitamin-Boogie „Alles Banane für die Paviane“. Bei „13 kleine Affen“, das beim Auftritt im Feststall seine Premiere feierte, blieb der junge Chor aus Rhadern gewissermaßen gleich im Dschungel. In selbst gebastelten Masken tanzten zwölf Affen um die einzige Affenfrau, die von Lara Pohlmann gespielt und gesungen wurde.

Mit „What a feeling“ aus Flashdance eröffnete der Jugendchor Goddelsheim seinen Auftritt und die zweite Hälfte des Programms und konnte mit dem großartigen Filmhit gleich das Eis brechen, ehe es Zeit für die Liebeserklärung „Ein Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller war. Geradezu überwältigend gerieten die abschließenden „Angels“ (Robbie Williams) mit ihren herrlichen Höhen und großartigen Harmonien.

Mit dem Lied von den Narrenhänden und ihren weißen Handschuhen hinterließen die „Young Voices“ auch in der zweiten Hälfte einen starken Eindruck.

Die letzten Lieder blieben dem Jugendchor Rhadern vorbehalten, der das Konzert mit dem Spiritual „Thy word“ und wohlklingenden Soloparts für Theresa Bongert und Dörte Ibing ausklingen ließ.(ahi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare