Holzofen zu stark befeuert

Kaminbrand vermutet: Korbacher Feuerwehr rückt aus und lüftet verrauchtes Haus

Kaminbrand vermutet: Die Korbacher Feuerwehr rückt aus und belüftet verrauchtes Haus.
+
Kaminbrand vermutet: Die Korbacher Feuerwehr rückt aus und belüftet verrauchtes Haus.

Der Löschzug der Feuerwehr Korbach wurde am Mittwochabend um 20.10 Uhr von der zentralen Leitstelle wegen eines vermeintlichen Kaminbrandes alarmiert und rückte in die Straße Auf Lülingskreuz aus.

Korbach – Die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Er berichtete, dass die Einsatzkräfte vor Ort feststellten, dass der Wohnbereich eines Einfamilienhauses verraucht war. Durch eine rasche Querlüftung auf allen Etagen wurde der Rauch schnell beseitigt. Der Holzofen sowie die Kaminanlage wurden gemeinsam mit dem Bezirksschornsteinfegermeister, der Mitglied der Einsatzabteilung ist, kontrolliert. Dabei kam auch eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Ein Kaminbrand konnte nicht festgestellt werden. Nach Angaben von Vahland führte eine zu starke Befeuerung des Ofens verbunden mit der sehr milden Witterung dazu, dass der Rauchabzug nicht einwandfrei funktionierte.

Der Brandraum des Ofens wurde durch die Einsatzkräfte mit einer Schuttmulde freigeräumt, das Brandgut wurde außerhalb des Gebäudes abgelöscht. Die beiden Bewohner des Hauses wurden von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt, da der Verdacht einer Rauchgasintoxikation bestand. Dies hat sich nicht bestätigt. Für die 23 Einsatzkräfte war der Einsatz nach rund 30 Minuten wieder beendet. Die Polizei war auch vor Ort. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare