Ungewöhnlicher Notfall im Autohaus

Katze aus Motorraum gerettet

Korbach - Statt Tiger im Tank Kätzchen hinterm Kühlergrill: Eine acht Wochen alte Baby-Katze saß für mehrere Stunden im Motorraum fest - erst ein klägliches Miauen machte Tierärztin Nina Eckhardt auf den blinden Passagier in ihrem Auto aufmerksam.

Den ganzen Tag über war Nina Eckhardt, die ihre Praxis in Adorf hat, auf Bauernhöfen im Waldecker Land unterwegs. Spät abends zu Hause in Lengefeld angekommen, hörte sie in ihrer Garage ein leises Miauen. „Es war ganz kläglich“, erinnert Eckhardt sich. Erst nach langer Suche entdeckte sie das verängstigte Kätzchen - gefangen zwischen Kühlerrippen und Kühlergrill.

Das Tier hatte sich offenbar auf Erkundungstour im warmen Motorraum verkrochen und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Die Tierärztin versuchte vergeblich, den Kühlergrill selbst abzubauen. Die kleine, etwa acht Wochen alte Katze musste noch eine Nacht im Motorraum verbringen.

Am nächsten Morgen fuhr Eckhardt ins Autohaus Behlen nach Korbach, wo sich Lackierer Karl-Heinz Behle um den ungewöhnlichen Notfall kümmerte. Ihm bescherte das Kätzchen zwei Tage vor seinem Ruhestand einen unvergesslichen Arbeitstag: „In 48 Jahren habe ich so etwas noch nicht erlebt“, sagt er.

Wie die Katze in ihre missliche Lage gekommen ist, kann sich Behle nicht erklären: „Sie muss sich ganz schön dünn gemacht haben.“ Augenscheinlich hatte sie sich aber inzwischen an ihre missliche Lage gewöhnt: „Sie war ganz friedlich und ist hinter dem Kühlergrill hin und her gelaufen“, sagt Behle. Das erste große Abenteuer seines Lebens hat das Kätzchen jedenfalls gut überstanden. Verletzungen zog es sich nicht zu, lediglich ein Schock steckte ihm in den Katzenknochen.

Tierärztin Nina Eckhardt machte sich schließlich auf die Suche nach dem Besitzer und telefonierte ihre Kunden vom Vortag ab. In Landau wurde sie fündig. Mittlerweile ist die kleine Ausreißerin wieder zu Hause - und ganz die Alte.

Von Lutz Benseler

4063340

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare