Akademie für Geowissenschaften zeichnet Fossilienfundstätte aus

Korbacher Spalte erhält Prädikat Nationales Geotop

Die Fossilienfundstätte Korbacher Spalte ist zum Nationalen Geotop ernannt worden.
+
Die Korbacher Spalte wurde zum Nationalen Geotop ernannt.

Die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien hat im Jahr 2020 zwei neue Nationale Geotope im Geopark Grenzwelten ernannt: Eines davon ist die Korbacher Spalte in der Kreis- und Hansestadt

Der  Hohe Dörnberg mit Helfensteinen und Wichtelkirche im Habichtswald wurde außerdem zum Nationalen Geotop ernannt. Das teilte der Geopark mit.

Die Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien ist ein Zusammenschluss führender Persönlichkeiten aus wissenschaftlichen, behördlichen und wirtschaftlichen Bereichen, die sich mit der Erkundung und dem Schutz der Erde als Lebensraum des Menschen und der Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen befassen.

Fachgremium prüft Vorschläge

Im Jahr 2004 rief die Akademie zu einem nationalen Wettbewerb auf, der die bedeutendsten Geotope Deutschlands erfassen sollte. Insgesamt 77 Geotope wurden schließlich im Jahr 2006 ausgewählt und ausgezeichnet. Seither kann man weiterhin Vorschläge zur Ernennung zum Nationalen Geotop einreichen, die dann von einem Fachgremium auf ihre „außergewöhnliche naturräumliche Ausprägung“ geprüft werden.

Diese Hürde haben nun die Korbacher Spalte und der Hohe Dörnberg gemeistert und im Jahr 2020 die Auszeichnung mit Urkunde zum Nationalen Geotop erhalten. Mit den Bruchhauser Steinen in Olsberg-Bruchhausen, die bereits im ersten Auswahlverfahren 2006 ausgezeichnet wurden, beherbergt der Geopark Grenzwelten also insgesamt drei Nationale Geotope. Diese besonderen Orte des Geoparks stehen nun auf einer Stufe mit den Externsteinen im Teutoburger Wald und der Wattenmeerküste an der Nordsee.

Zehn Geotope in Hessen haben Prädikat

In Hessen gibt es derzeit lediglich zehn Geotope, die das Prädikat von der Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien erhalten haben. Darin sehen die Verantwortlichen des Geoparks einen Beweis für die Besonderheit der Auszeichnung. Neben der Korbacher Spalte und dem Hohen Dörnberg sind die Grube Messel, das Felsenmeer bei Lautertal, der Hohe Meißner, die Kubacher Kristall- Höhle, der Schafstein in der Rhön, das Lahmarmor von Villmar, das Mittelrheintal und die Steinwand bei Poppenhausen Nationale Geotope.

Mehr Informationen im Korbacher Museum

Informationen rund um Nationale Geotope gibt es beim Projektbüro des Geoparks Grenzwelten unter E-Mail geopark@lkwafkb.de oder Tel. 05631/ 954-512. Weitere Informationen rund um den Hohen Dörnberg stellt der Naturpark Habichtswald bereit.

Die Stadt Korbach und das Wolfgang-Bonhage-Museum in Korbach informieren außerdem über ihre bedeutende Fossilienfundstätte Korbacher Spalte.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare