In der Corana-Krise anderen helfen

Katholische Frauen nähen in Korbach Behelfs-Mundschutz  

+
Chiara Lessing näht einen Behelfs-Mundschutz: Wer eine solche Maske trägt, kann andere schützen. Foto: Caritas(pr

Die Caritas-Konferenz St. Marien und Katholische Frauengemeinschaft (kfd) Korbach nähen im Rahmen des Projektes „Hilfe gefragt?!“ ehrenamtlich Behelfs-Schutzmasken nach einer Anleitung der Gesundheitsbehörde der Stadt Essen, denn auch sie wollen einen Beitrag leisten, in der derzeitigen Situation zu helfen.

Der Virologe Christian Drosten unterstreicht, dass man sich selbst mit einer solchen Maske nicht schützen könne. Bei feuchter Aussprache könne ein einfacher Mundschutz das Verbreiten grober Tröpfchen jedoch abhalten. Generell bietet eine solche Maske nur geringen Schutz und darf kein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen. Sie ersetzt auf keinen Fall die Filtermasken, die in Krankenhäusern oder Quarantänestationen verwendet werden und Mangelware sind. Dennoch kann man durch das Tragen einer solchen Maske andere schützen.

Sie eignen sich unter anderem für Menschen, die bei der Nachbarin klingeln, um ihren Hund auszuführen oder den Einkauf zu erledigen. Sie kann auch von pflegenden und betreuenden Angehörigen genutzt werden, wenn keine anderen Masken zur Verfügung stehen. „Da etwa jeder dritte Pflegebedürftige zu Hause von Angehörigen versorgt wird, gilt es besonders, diese alten und abwehrschwachen Menschen zu beschützen. Deshalb haben wir uns zu dieser Aktion entschlossen“, sagen die Initiatorinnen Marietta Lessing und Claudia Fritsch.

Weitere Näherinnen gesucht

Im Rahmen des Projekts „Hilfe gesucht?!“ der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien Korbach und der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Korbach werden näheifrige Helfer gesucht, die es ihnen gleichtun. Alle Näherinnen werden aufgefordert, zunächst ihr Umfeld mit Masken auszustatten.

Sollten dann noch Masken übrig sein, können diese gerne in die Sammelbox in der Kirche St. Marien Korbach gelegt werden. Sie werden dann an die Helferinnen und Helfer der Aktion weitergeleitet, wenn diese den Behelfs-Mundschutz eigenverantwortlich nutzen wollen und an Interessierte weitergeben, die gern eine Schutzmaske verwenden möchten.

Anleitung auch im Internet

Eine Nähanleitung kann auf der Homepage www.dekanat-waldeck.de abgerufen oder bei den Ansprechpartnerinnen Claudia Fritsch, Tel. 05631/64490, und Marietta Lessing, Tel. 05631/61185, angefordert werden.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare