Korbach

Kein neuer Anbau für Zuschauer

+

- Korbach (lb). Die Sanierung des Korbacher Hallenbads bleibt bis jetzt im Kostenrahmen.Der erste Bauabschnitt ist sogar etwas billiger. Einen zusätzlichen Anbau an die Fassade wird es trotzdem nicht geben.

Von einer „Punktlandung“ bei der Kostenschätzung sprach Bauleiter Friedhelm Schmidt. Den gesteckten Kostenrahmen von rund 4,8 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt habe man sogar um 61 000 Euro unterschritten. Aufträge für 1,5 Millionen Euro seien an heimische Unternehmen vergeben worden. Trotzdem sieht eine Mehrheit der Stadtverordneten keinen finanziellen Spielraum für einen weiteren Anbau, der bislang nicht in den Planungen vorgesehen war. Vor allem Lehrer hatten laut Schmidt den zusätzlichen Raum gefordert, da während des Schwimmunterrichts oft mehrere Klassen gleichzeitig das Becken nutzen.

Vorschlag des Architekturbüros Kleine und Potthoff war ein Anbau entlang der Fensterfront in Richtung Medebacher Landstraße. Auf Betonpfeilern würde entlang des 25-Meter-Beckens ein Aufenthaltsbereich mit rund 65 Quadratmetern Fläche entstehen. „Dieser Aufenthaltsbereich wäre auch bei Wettkämpfen und öffentlichen Veranstaltungen als Tribünenbereich für Publikum geeignet“, erklärte Schmidt. Die Kosten bezifferte der Bauleiter mit maximal 85 000 Euro, sofern der Anbau unmittelbar im Zuge der Sanierung errichtet würde. Ein späterer Bau sei mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden.

Die Abstimmung fiel in beiden Ausschüssen eindeutig aus: Für den Anbau stimmten nur die Freien Wähler. Endgültig über den Anbau entscheiden wird die Stadtverordnetenversammlung am 24. Februar.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 17. Februar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare