Gemeindereferent Burkhard Speicher in den Ruhestand verabschiedet

„Keine Hände als die Euren...“

+
Umringt von langjährigen Weggefährten und Mitstreitern beider Konfessionen beging Burkhard Speicher die Feier zu seinem Eintritt in den Ruhestand (v. l.): Michael Fritsch, stellv. Vorsitzender des Kirchenvorstandes, Gattin Marianne Speicher, Domkapitular und Dechant i.R. Gisbert Wisse, Burkhard Speicher, Bürgermeister Klaus Friedrich, Dekanin Eva Brinke-Kriebel, Markus Heßler, evangelischer Pfarrer Kilian II, Pfarrgemeinderatsvorsitzende Karin Schmidt und Dechant und Pfarrer Bernd Conze.

KORBACH. Burkhard Speicher empfand es als Privileg, sich auch in seiner Freizeit mit der Bibel und den Texten auseinandersetzen zu dürfen. Nach über 40 Jahren wurde der Seelsorgehelfer des Korbacher Pastoralverbunds in den Ruhestand entlassen.

 „Burkhard, heute Abend bist du ein freier Mann“, bemerkte Pfarrer Bernd Conze augenzwinkernd in seiner Laudatio am ersten Adventssonntag. Dies sei auch ein passender Termin. Schließlich ende heute etwas (das Kirchenjahr) und Neues beginne. „Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter“ – bezog sich Conzes Vorgänger, Gisbert Wisse, auf die Aussendung der Jünger im Lukas-Evangelium. Aus der „alten Zeit“ Nach dem dezenten Hinweis, dass auch nach der Amtsniederlegung noch Aufgaben warten, trat Speicher ans Rednerpult und bedankte sich bei seinen Mitstreitern, besonders bei Christoph Bangert. Er sei mit ihm noch von der „alten Zeit“ übrig geblieben. Dass gegen Ende seiner Amtszeit das Zweite Vatikanische Konzil durch Papst Franziskus wieder stärker in den Blick geraten sei, freute Speicher. (ugy)

Mehr lesen Sie in der Zeitungsausgabe der Waldeckischen Landeszeitung am Dienstag, 1. Dezember 2015.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare