Korbach

Kilian Emde zieht die Notbremse

- Korbach (jk). Zur Erblast von Ex-Landrat Helmut Eichenlaub gehören Disziplinarverfahren im Kreishaus. Um Anschuldigungen im Wahlkampf vorzugreifen, hat Kilian Emde die Kandidatur für die Korbacher CDU zurückgezogen.

„Ich möchte morgens noch in den Spiegel gucken“, betont Kilian Emde – und macht aus seiner Situation keinen Hehl: Vorige Woche erfuhr er, dass gegen ihn ein Disziplinarverfahren beim Landkreis eingeleitet werden soll.

Kurzfristig ließ sich Emde deshalb von der Kandidatenliste der Korbacher CDU für die Kommunalwahl am 27. März streichen. Emde (53) stand auf Platz 10 der CDU-Liste – mit guten Chancen also, wieder in der Korbacher Politik mitzumischen. Zumal Emde seit 25 Jahren kommunalpolitisch aktiv ist. Seit 1997 vertritt er die Union als ehrenamtlicher Stadtrat. Überdies ist Emde seit rund zehn Jahren als Schatzmeister der Kreis-CDU aktiv.

Hintergrund des kurzfristigen Rückziehers sind Ermittlungen zum „System Eichenlaub“. Im Akteneinsichtsausschuss des Kreistages verkündete Landrat Dr. Reinhard Kubat am Montag voriger Woche, dass gegen zwei pensionierte und zwei aktive Beamte des Kreises Disziplinarverfahren folgen. Dabei geht es um den Verdacht rechtswidriger Sonderzahlungen und Prämien für Bedienstete des Landkreises (wir berichteten).

Denn unter Ägide von Ex-Landrat Helmut Eichenlaub waren über Jahre teils üppige Bonuszahlungen ausgeschüttet worden, obwohl rechtliche und finanzielle Grundlagen dafür fehlten. Kilian Emde ist einer der beiden aktiven Beamten, gegen die ein Disziplinarverfahren ansteht. In der Amtszeit Eichenlaubs war Emde zuletzt Leiter des Fachdiensts für „Zentrale Dienste“ und für Personal. Im März 2010 wurde Emde vom neuen Landrat Kubat versetzt – als Leiter der Ausländerbehörde.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 28. Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare