Korbacher Tagesstätte „Sonnenschein“ besucht für bundesweiten Wettbewerb das Berufsbildungszentrum

Kinder entdecken „Welt des Handwerks“

+
Welche Werkzeuge zur Holzbearbeitung gibt es? Die Vorschulgruppe der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ bewies Ausbilder Marek Goliszewski gestern, wie gut sie sich bereits auskennt.

Korbach. - „Hand in Hand durch unseren Ort“ heißt der Poster-Wettbewerb des deutschen Handwerks für alle Kindertagesstätten.

Pflastersteine im Kreis verlegen, Kanalrohre mit Wasser befüllen, Nägel in einen Klotz einschlagen, Holzstücke schleifen und bemalen, Bagger fahren - da staunten die Jungen und Mädchen der Vorschulgruppe in der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ gestern, wie spannend und vielseitig die „Welt des Handwerks“ ist. Neugierig und mit wachsender Begeisterung machten sich die 30 Kinder im Alter von fünf und sechs Jahren im Berufsbildungszentrum an die Arbeit, mit Schleifstein, Hammer oder Pinsel probierten sie ihr Geschick aus.

Einblicke in die Arbeit

Genau das beabsichtigt der Wettbewerb, zu dem die Aktion „Modernes Handwerk“ schon zum zweiten Mal alle Kindergärten bundesweit aufruft: Die Jungen und Mädchen sollen ein Riesenposter zusammenstellen, auf dem sie ihre Erfahrungen mit dem Handwerk festhalten.

Und um eben solche Erfahrungen zu sammeln, sollen sie getreu dem Motto „Hand in Hand durch unseren Ort“ heimische Betriebe besuchen und deren Arbeitsweisen kennenlernen. „Das ist eine tolle Möglichkeit, Kindern und ihren Eltern die Vielfältigkeit im Handwerk näherzubringen“, erklärte Silke Nagel von der Kreishandwerkerschaft gestern. Ziel sei, die Kinder fürs Handwerk mit seinen etwa 130 Ausbildungsberufen zu begeistern.

Für die städtische Kindertagesstätte an der Strother Straße bot es sich an, das nahe gelegene Berufsbildungszentrum zu besuchen, damit startete die Aktion im Kreis. Schon Tage vorher hatten sich die Jungen und Mädchen mit dem Thema auseinandergesetzt und es mit ihren Eltern besprochen. In drei Gruppen aufgeteilt, durchliefen sie Stationen mit verschiedenen „Mitmach-Aktionen“.

Im Lehrbauhof hat der Leiter Karl-Heinz Emde schon Erfahrungen mit jungen Besuchern: Im Jahr betreut er etwa vier bis fünf Gruppen. In der großen Halle gab es allerhand auszuprobieren - vom Steinestapeln bis zum Pflastern kleiner Flächen. Auszubildende des ersten Lehrjahres leiteten die Kinder an. Faszinierend für die Vorschulgruppe war auch, den Aufbau von unterirdischen Versorgungsleitungen zu sehen.

In der Holzwerkstatt hatte Ausbilder Marek Goliszewski mit seinem Team kleine Osterhasen ausgesägt, die Kinder durften sie mit Schleifsteinen bearbeiten. Er führte auch Werkzeuge wie die große Bandsäge vor.

In der Werkstatt der Maler und Lackierer bekamen die Holzhasen schließlich noch einen bunten Anstrich. „Das riecht ja nach Nagellack hier“, rief ein Mädchen, als es mit seiner Gruppe in den Raum kam. Ausbilder Carsten Stöcker schneiderte mit zwei Auszubildenden des zweiten Lehrjahres schnell eine Schutzkleidung und stellte Pinsel und Farben bereit - und schon waren die Kinder mit Feuereifer bei der Sache. Die drei Fachleute gaben ihnen Tipps. Ihre Hasen durften die Kinder mit nach Hause nehmen. Auch bunte Bilder mit Stupftechniken haben die Kinder kreiert.

Teilnahme noch möglich

Silke Nagel überreichte dem Team der Erzieherinnen zudem ein großes Kinderbuch mit Lese­geschichten und Lernspielkarten über die Berufe im Handwerk. Sie appellierte an alle Tagesstätten im Kreis, sich bei ihr in der Kreishandwerkerschaft in Korbach die Wettbewerbsunterlagen zu besorgen, Telefon 05631/9535-100. Einsendeschluss ist der 30. April.

Zu gewinnen sind zehnmal 500 Euro. Eine Jury bewertet die Poster. Kriterien sind „Interaktion, Fokussierung, Kreativität und Qualität“. Auch das Alter der Kinder wird berücksichtigt.

Für die Korbacher „Pilotgruppe“ hat sich der Besuch jedenfalls gelohnt, es hat den Teilnehmern sichtlich Spaß bereitet. Ein Kind bemerkte cool: „Das ist ja richtig abgefahren hier!“ (sg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare