Stadt beteiligt sich mit 1000 Euro an Projekt der Berliner Schule

Kinder schnuppern Musikschulluft

+
Begeisterung in der Schule: Für den Musikunterricht gab es 1000 Euro von der Stadt.

Korbach - Geige, Gitarre, Trompete oder Klarinette: An der Berliner Schule können die Drittklässler Instrumente ausprobieren. In Zusammenarbeit mit der Musikschule werden vergünstigte Kurse angeboten. Dafür gab es am Montag Unterstützung von der Stadt.

An der Berliner Schule liegt Musik in der Luft. Während die Zweitklässler schon routiniert die Orffschen Instrumente beherrschen, können die größeren schon Geige, Gitarre, Trompete oder Klarinette schöne Melodien entlocken. Das ist der Verdienst eines besonderen Projektes: In Zusammenarbeit mit der Korbacher Musikschule bietet die Berliner Schule den Zweit- und Drittklässlern besonderen Musikunterricht an. „Die Kleineren können freiwillig am Rhythmusunterricht teilnehmen, den eine Musikschullehrerin anbietet, und die Größeren können sich ein Instrument aussuchen“, erklärt Schulleiterin Irmgard Geck. Aber das kostet Geld: Der Unterricht wird zum einen Teil von den Eltern und zum anderen Teil von der Schule finanziert. Unterstützung bekam die Schule dabei gestern Vormittag von Bürgermeister Klaus Friedrich. Er brachte für das Projekt einen 1000-Euro-Scheck mit.

„Wir wollen auch den Kindern ermöglichen, ein Instrument auszuprobieren, deren Eltern sich den Unterricht an der Musikschule nicht leisten können“, sagt Irmgard Geck. Die Instrumente kauft die Schule und verleiht sie dann an die Schüler.

Nicht nur wegen des Schecks brachte der Wochenanfang für die Kinder viel Grund zur Freude: Der Tag hatte mit einer Sternwanderung begonnen. Die verschiedenen Klassen starteten ihre Wanderung an verschiedenen Punkten in der Nähe von Korbach und trafen sich schließlich wieder an der Schule. Diese wurde von einigen Müttern mit Luftballons geschmückt und der Förderverein spendierte jedem Kind eine Kugel Eis. (mz/resa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare