25 Jahre Kindergottesdienst in Buchenberg

Den Kindern Werte vermitteln

+

Vöhl-Buchenberg - Seit Ende 1988 wird in der Alten Schule in Buchenberg an jedem zweiten Sonntagvormittag Kindergottesdienst gefeiert.

Von Anfang an ist Kornelia Schäfer als Leiterin dabei, mit wechselnden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen an ihrer Seite, aktuell mit Mareike Schöneweiß.

Zum Jubiläum waren nun die Geschwister, Eltern und Großeltern der jetzigen „KiGo-Kinder“ eingeladen und zugleich die längst erwachsenen „Ehemaligen“ wie auch die einsti-gen Initiatoren und Mitarbeiter, Vertreter der Kirchengemeinde, des Ortsbeirates und der Buchenberger Vereine.

Besonderer Gottesdienst

Die Kinder verteilten, quasi als „Eintrittskarte“, an jeden Gast einen selbstgebastelten Button mit dem Kindergottesdienstemblem und der Aufschrift „25 Jahre KiGo Buchenberg“. Sie hatten für diesen besonderen Gottesdienst ein Stabpuppenspiel vorbereitet, mussten sich aber noch eine ganze Weile gedulden, weil zunächst einmal die Erwachsenen das Wort hatten. Sie gratulierten zu diesem Jubiläum und ließen die vergangenen 25 Jahre Revue passieren.

Kornelia Schäfer erinnerte an die Anfänge unter schwierigen Umständen, als sie und Andrea Sutter-Neupert die Kindergottesdienstmaterialien in einer großen Kiste von zu Hause jedes Mal mitbringen mussten ins Dorfgemein-schaftshaus, keinen eigenen Raum hatten und zur Improvisation gezwungen waren.

Sie berichtete von gelungenen Projekten mit den Kindern wie den Krippenspielen zur Christvesper in der Kirchlotheimer Kirche, von der Beteiligung an Familiengottes-diensten mit Bildern und Bastelarbeiten, von gemeinsamen Ausflügen und Festen.

Sie bedankte sich bei allen, die ihr während dieser Zeit immer wieder mit Rat und Tat zur Seite gestanden und geholfen haben, Pläne und Vorhaben zu realisieren. Reinhard Stracke überbrachte in Vertretung von Pfarrer Matthias Müller die Glückwünsche des Kirchenvorstandes und dankte in dessen Namen den engagierten Mitarbeiterinnen für ihren wichtigen Dienst, Kindern Glaubensinhalte zu vermitteln, sie in die Gemeinde einzubinden und ihnen Kirche nahezubringen.

Verkündigungsspiel

Dem schloss sich Ortsvorsteher Jochen Dohl an. Er bezeichnete den Kindergottesdienst als nicht mehr wegzudenkende, feste Institution innerhalb des Dorfes, die zu Traditionsbewusstsein sowie zur Wertevermittlung beitrage und dadurch vor Glaubens- und Substanzverlust bewahre.

Marlies Humpert überbrachte Grußworte für den Verein „Aktives Buchenberg“, und die Eltern der KiGo-Kinder bedankten sich mit Blumensträußen bei Kornelia Schäfer und Mareike Schöneweiß für ihren Einsatz.

Letztere übernahm die Rolle der Erzählerin in dem nun folgenden Verkündigungsspiel. Dafür waren in den vergangenen Wochen im Kindergottesdienst Stabpuppen und alle notwendigen Requisiten gebastelt worden, die nun die biblische Geschichte von Jakob und Esau aus Genesis 25 bis 33 illustrierten. Die Gemeinde konnte so den Jakobs-Weg mitgehen und sich zwischen den einzelnen Szenen durch Mitsingen beteiligen.

In einer kurzen Andacht verdeutlichte Lektorin Birgit Pleger, wie sich Gott immer wieder als der gute Hirte erweist, der sich um seine Geschöpfe sorgt und kümmert. Um sie daran zu erinnern, bekamen die Kindergottesdienstkinder ein Reflektoren-Schaf für ihre Kindergartentasche oder ihren Schulranzen und gebackene Schäfchen-Kekse.

Anschließend lud ein von den Müttern liebevoll hergerichtetes Kuchenbuffet zum Schlemmen ein. Mit Spielen für die Kinder und Gesprächen unter den Erwachsenen klang die KiGo-Geburtstagsparty aus.

Von Gisela Berger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare