Nur noch kleine Dachdeckerarbeiten, dann verschwindet das Gerüst am Kilian komplett

Kirchensanierung vor Abschluss

+
Die Sanierung der Turmhaube der Kilianskirche ist so gut wie abgeschlossen. Foto: Lutz Benseler

Korbach - Nach zehn Monaten Sanierungsarbeiten ist die Korbacher Kilianskirche weitgehend von ihrem Baugerüst befreit. Derzeit finden noch letzte Restarbeiten am Dach statt.

Innerhalb der nächsten 14 Tage werde die Sanierung der Turmhaube komplett abgeschlossen sein, erklärte gestern Bauingenieur Jürgen Kepplin. Bereits in den vergangenen Tagen haben Gerüstbauer das Baugerüst bis auf einen kleinen Teil direkt am Umlauf wieder abgebaut. Dadurch sind die vier Erker für die Dachdecker zugänglich geworden. Sie sollen in den kommenden Tagen neu geschiefert werden.

Im Turm geht es jetzt sicherer nach oben

Bereits vor drei Wochen haben die Zimmerer die Arbeiten im Inneren des Turms beendet. Unter anderem brachten sie die Statik der Holzkonstruktion auf Vordermann und bauten neue Leitern ein, um die einzelnen Ebenen des Turms sicherer als bisher erreichen zu können.

Die Sanierung des Turmhelms am Wahrzeichen der Stadt Korbach hatte am 10. Juni 2014 begonnen - rund drei Monate später als geplant: Weil Wanderfalken im Turm Quartier bezogen hatten, die dort ihre Jungvögel großziehen wollten, musste der Beginn der Bauarbeiten verschoben werden. Wanderfalken sind streng geschützte Greifvögel, die bis vor einigen Jahren in Nordhessen fast gänzlich verschwunden waren. Im Mai stellte sich aber heraus: Das Falken-Pärchen hatte vergebens gebrütet.

Ein Schadensgutachten hatte vor fünf Jahren den Handlungsbedarf am Turm offengelegt: Der Turmhelm der Kilianskirche war sanierungsbedürftig, Balken waren morsch, Knotenpunkte mussten erneuert und Schiefer ausgewechselt werden. „Wir haben die komplette Holzkonstruktion des Turmhelms saniert“, blickte Kepplin auf die Bauarbeiten zurück. Morsche und verfaulte Balken wurden ersetzt, mehr als 63 Knotenpunkte der Holzkonstruktion aufwendig überprüft. Auf die Sanierung folgte dann die Verschieferung des Turmhelms.

Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare