Korbach

Ein kleines Stück Paradies für Patienten

+

- Korbach (md). Ein Blick ins Sonnenlicht, auf Blumen und ins Grün wirkt positiv auf die Seele. Die Erfahrung können auch Patienten des Korbacher Stadtkrankenhauses machen, denn dort wurde am Mittwoch ein Therapiegarten seiner Bestimmung übergeben.

Der Therapiegarten hat am früheren Eingang des Stadtkrankenhauses Platz gefunden. Der bereits bestehende Teich wurde einbezogen in den Garten, der sowohl die Sinne der Besucher ansprechen als auch für konkrete Therapiezwecke genutzt werden soll. Es gibt einen Platz mit Bänken zum Verweilen, einen Lauf- und Barfußweg, einen Steingarten sowie ein Hochbeet, das mit Kräutern und duftenden Rosen bepflanzt ist.

„Es ist eine schöne Begegnungsstätte für unsere Patienten, aber auch für Mitarbeiter und Besucher“, sagte Geschäftsführer Heinrich Gerdes bei der Eröffnung des Therapiegartens. Er dankte den Mitgliedern des Fördervereins des Stadtkrankenhauses für die „gelungene ehrenamtliche Arbeit“. Denn deren Einsatz – und die Spenden von zahlreichen Geldgebern – haben den Therapiegarten erst ermöglicht: Insgesamt 20 000 Euro hat der Verein dem Stadtkrankenhaus für die Umsetzung des Gartens überreicht. Um das Geld zusammenzubekommen, hat der Verein mehr als 200 Firmen und Ärzte angesprochen, fasste Vorsitzender Walter Meier in seiner Ansprache zusammen und dankte allen, die zum Gelingen des Projekts beigetragen haben.

Chefarzt Dr. Arved-Winfried Schneider, Leitender Direktor des Krankenhauses, unterstrich, welch guten therapeutischen Effekt es habe, mit der Natur in Einklang zu leben. Der Garten sei auch ein Platz der Kommunikation und könne dazu beitragen, dass sich Patienten in schweren Stunden wohler fühlen. Bürgermeister Klaus Friedrich lobte: „Der Therapiegarten ist ein Geschenk der Bürgerschaft an ihr städtisches Krankenhaus“.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 5. Mai

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare